Aktuelles

Neuigkeiten der Freien Wähler Goldbach

Gerade jetzt zu Corona-Zeiten brauchen bedürftige Menschen unsere Hilfe erst recht!
Setzen Sie mit uns ein klares Zeichen der Solidarität!

In vielen Dörfern und Regionen Osteuropas fehlt es bis heute an Dingen, die für uns alltäglich und selbstverständlich, aber für die Menschen vor Ort unerschwinglich sind. Etliche von ihnen leben nach wie vor häufig von der Hand in den Mund. Die Corona-Virus-Pandemie trifft diese Menschen, die ohnehin schon in schwierigen Lebenssituationen sind, ganz besonders. Familien, ältere Leute oder Alleinstehende – Ihre Situation ist in der Corona-Krise, nicht zuletzt durch die großen wirtschaftlichen Einbrüche, oft noch hoffnungsloser geworden. Daher brauchen sie die Hilfe der Johanniter-Weihnachtstrucker jetzt erst recht. Deshalb rufen wir in diesem Jahr wieder zur gemeinsamen Sammel-Aktion auf und freuen uns, wenn wir viele Pakete an die Weihnachtstrucker übergeben können. Lasst uns gemeinsam viele, viele Pakete sammeln, um Menschen zu helfen! 

Helfen vor der eigenen Haustür: Auch in Deutschland trifft die Corona-Krise trotz aller Hilfsprogramme viele Menschen sehr hart. Die Zahl derer steigt, die mit äußerst geringen Mitteln auskommen müssen. Denn gerade für die wirtschaftlich Schwächsten sind Beschäftigungsmöglichkeiten, etwa in Mini-Jobs, weggebrochen. Daher werden die Johanniter-Weihnachtstrucker 2020 auch mit Partnern im Inland zusammenarbeiten und auch hier Pakete verteilen.

So können Sie helfen:

Im letzten Jahr haben wir in einer großen Pack-Aktion gemeinsam im Feuerwehrhaus Pakete gepackt. Ob Corona dies in diesem Jahr zulässt müssen wir kurzfristig entscheiden …
Trotzdem kann jeder einzelne, jede Firma oder jeder Verein etwas tun. Wir sammeln bis zum 23. November Geld, bestimmte Sachspenden oder Warengutscheine und werden dann entsprechend der eingegangenen Spenden einkaufen gehen und Pakete packen, die wir den Johannitern übergeben können.
Gerne führen wir Firmen und Vereine die diese Weihnachtstrucker-Aktion unterstützen mit Logo hier auf der Homepage und in Facebook auf – schicken Sie dafür parallel zu Ihrer Spende einfach das Logo als JPG oder PDF an info@fwg-goldbach.de

Geld-Spenden

Jeder noch so kleine Betrag hilft! Überweisen Sie einfach Ihren Beitrag auf folgendes Konto:

Freie Wählergemeinschaft Goldbach e.V.
IBAN: DE55 7956 2514 0000 1078 08
BIC: GENODEF1AB1 Raiffeisenbank Aschaffenburg

WICHTIG: Geben Sie als Verwendungszweck bitte unbedingt „Weihnachtstrucker“ an.
Ihre Spende ist damit zweckgebunden und Sie können sicher sein, dass jeder Euro in den Waren-Einkauf für diese Aktion genutzt wird.
Das Ausstellen einer Spendenbescheinigung ist möglich – geben Sie dafür bitte zusätzlich im Verwendungszweck Ihre Adresse an.

Sach-Spenden oder Warengutscheine

Den Weihnachtstruckern ist es wichtig, dass jedes Päckchen gleichwertig ist und es beim Öffnen vor Ort keine Enttäuschung gibt. Jedes Paket soll entsprechend ausschließlich die Artikel der vorgegebenen Packliste enthalten. So können außerdem Schwierigkeiten am Zoll vermieden werden.

Folgende Artikel benötigen wir zum Packen der Pakete:

Zusätzlich benötigen wir stabile Versandkartons 40 x 30 x 30/35.

Haben Sie einen der aufgeführten Inhalte in Ihrem Sortiment und möchten gerne Artikel spenden oder Warengutscheine, um bei Ihnen einzukaufen …
Schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@fwg-goldbach.de oder 1.Vorstand@feuerwehr-goldbach.de und wir holen die Spenden gerne ab.
Oder nehmen Sie auch gerne telefonisch mit uns Kontakt auf: Alexandra Fuchs 0175 / 15 09 299

 

 

Allen Unterstützern dieser Aktion ein herzliches Dankeschön!

Wie immer in der Novembersitzung behandeln und beschließen die Gemeinderatsmitglieder die Budgetpläne der Freiwilligen Feuerwehren Goldbach und Unterafferbach, der Grund- und Mittelschule und des Kindergartens Unterafferbach.
 
Die Budgetverantwortlichen haben sich im Vorfeld dazu mit unserem Kämmerer beraten und ihre Budgets für 2021 festgelegt. Den Gemeinderäten obliegt es, am Freitag einzelne Positionen anzusprechen und sich über die Hintergründe der Ergebnisse aufklären zu lassen. Aufgrund der aktuellen und in naher Zukunft anstehenden hohen Investitionen im Bereich Schwimmbad, Schulzentrum, Sanierung von Straßen, Ausbau der Kinderbetreuung usw. und nicht zuletzt wegen den Auswirkungen der Pandemie, schlägt die Verwaltung eine Kürzung der Budgets um 5%, damit Goldbach weiterhin finanziell handlungsfähig bleiben kann.
 
Das Gremium berät auch über eine mögliche Veränderung bei den Hebesätzen der Realsteuern ab 2021, Grundsteuer A und B, Gewerbesteuer, die dann mit der Haushaltssatzung im neuen Jahr beschlossen werden. Die Verwaltung plädiert auf Beibehaltung der jetzigen Sätze.
 
Last but not least behandelt der Rat erneut den Antrag der FWG-Fraktion über die Errichtung eines Ruhewaldes auf Goldbacher Gemarkung. In der Juli-Sitzung war die Verwaltung beauftragt worden diese Möglichkeit der Bestattung zu prüfen und den Gemeinderat über eine mögliche Einrichtung Bericht zu erstatten bzw. Stellung zu nehmen. Wir sind auf die Ergebnisse gespannt.
 
gez. Cindy Reißing, Fraktionssprecherin
 
 
 
 

Herzlichen Glückwunsch Alo zum 95. Geburtstag!

Gestern durften wir unserem Gründungsmitglied Alo Hepp zu stolzen 95 Lebensjahren gratulieren. Vor gut 60 Jahren war er einer der treibenden Kräfte eine politische Gruppierung zu formieren, die unabhängig und eigenständig von Parteizwängen agiert – einer der „Väter“ der Freien Wähler Goldbach sozusagen. Gedanklich sind wir gestern noch mal kurz in der Zeit zurück gereist und es ist interessant und spannend seinen Anekdoten von damals zu lauschen.

Lieber Alo, es ist schön Dich noch so agil und fit zu sehen und wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass dies noch lange so bleibt und wir noch öfter eine gemeinsame gedankliche Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen können!

Michael Bieber ist Ehrenmitglied der FWG!

Ehre wem Ehre gebührt: Michael Bieber wurde am 30. September 2020 von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied der Freien Wählergemeinschaft ernannt. Eine Anerkennung seiner Verdienste und seines jahrzehntelangen unermüdlichen Engagements. Herzlichen Glückwunsch lieber Michael – Du hast es dir verdient!

Peter Zobel, der den Weg in der FWG mit Michael immer mitgegangen ist, hielt die Laudatio und gab der Versammlung einen kurzen Abriss von Michaels facettenreichen Lebens, insbesondere seines politischen Tuns in den letzten 50 Jahren. Hier ein Auszug:

„Danke, lieber Michael will ich in Vertretung vieler für Deinen Einsatz und Engagement sagen in all den Jahren, in denen du die FWG auch in der weniger guten Zeiten nach „Außen“ vertreten und ihr die Treu gehalten hast. Unser „Michel“ ist und war durch die familiäre FWG-Geisteshaltung vorgeprägt. Die „Bieberschneider´s“ waren schon in den 60ziger Jahren Anhänger der Freien Wähler.
Sein Onkel Alois kandidierte im Jahre 1966 auf unserer Liste. Sein Vater Jakob stand seinem Bruder nicht nach und unterstütze unsere Liste im Wahlkampfjahre 1972. In denen, für unserer Gruppierung schwierigen 70ziger Jahren, trat Michael, wie bereits erwähnt, geprägt durch seine familiäre FWG-Gesinnung, in die Fußstapfen seines Vaters und kandidierte erstmals bei der Kommunalwahl 78. In diesem so schwierigen Wahljahr stellten sich allerdings nur noch 7 Bürger für eine Kandidatur zur Verfügung und hatten dadurch die schwerste Zeit seit unserer Gründung zu bestehen. Trotz dieser prekären Situation war sich Michael der politischen Verantwortung bewusst und prägte mit seiner Kandidatur das politische Leben aktiv in unserer Gemeinde mit.

1984 erneute Kandidatur. In diesen beiden Wahlperioden war die FWG mit jeweils nur einem Sitz im Gemeinderat vertreten. Im Wahljahr 90 stand Michael allerdings nur als Ersatzkandidat zur Verfügung.
1996 erneute Bewerbung. Gesetzt auf Platz 4 schaffte er mit weiteren 6 Bewerber/innen den Sprung in den Gemeinderat.

Seit dieser Zeit vertritt Michael ununterbrochen die Interessen unserer Gemeinschaft in diesem Gremium. Im Wahljahr 2008 unser erfolgreichstes, erreichten die Freien mit 13 Gemeinderäte/innen den Höchststand in ihrer Geschichte.

Gleichzeitig wurde Michel zum stellvertretenden Fraktionssprecher ernannt. Keine Arbeit war ihm zu viel. Ob unsere, bei Nacht und Nebel geplante Plakat-Aktion oder das Austragen von Flugblättern, all diese Aufgaben wurden ohne „wenn“ und „aber“ erledigt. Besonders möchte ich mich bei Ihm persönlich dafür bedanken, dass er ein bis zwei Mal in der Woche bereit war, mit mir die zerstörten Wahl-Plakate auszubessern und wieder herzurichten.

Unbestritten gefragt war seine Meinung, aufgrund seiner Tätigkeit als Polizeibeamter, im Hauptverwaltungs- u. Personalausschuss, speziell in den Fragen der Sicherheit- und Verkehrspolitik.

2009 Auszeichnung mit der goldenen Ehrennadel der FW,
2012 wurde ihm für seine langjährige ehrenamtlichen Vereins- u. Markgemeinderatstätigkeit die Goldbach-Medaille verliehen und
2014 wurde er vom Bayerischen Innenministerium mit der Kommunalen Dank-Urkunde ausgezeichnet.

Aber nicht nur die Politik prägten sein bisheriges Leben, nein auch der Musik stand er immer offen und mit Eifer gegenüber. Seine ehrenamtliche Tätigkeit in den kulturellen Ortsvereinen stand der politischen Arbeit kaum nach. Seit seinem 12. Lebensjahr spielt er bei den „Goldbacher Musikanten“ Trompete. Vor einigen Jahren begleitet er auch das Amt des Vizedirigenten und ist nach wie vor aktiver Sänger im Gesangverein „Sängerkranz Goldbach“.

Lieber Michael, wir hoffen nur, dass du noch viele, viele Jahre die Interessen der FWG vertrittst und uns erhalten bleibst. Deshalb wünschen wir Dir in unserem Kreise der FWG weiterhin diskussionsreiche und aktive Stunden. Für die Zukunft alles erdenklich Gute, bleibe deinen politischen Grundsätzen treu.“

 

Das neue Vorstandsteam der FWG

In der Jahreshauptversammlung am 30.09.2020 wurden 2 Positionen im FWG-Vorstandsteam neu gewählt. Wir begrüßen frisch im Team Stefanie Windischmann als 2. Vorsitzende und Lars Thiele als Schriftführer.
Den beiden ein herzliches willkommen, wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen gutes Gelingen bei ihren Aufgaben.
Von links nach rechts: Sandra Rußmann (1. Bürgermeisterin), Stefanie Windischmann (2. Vorsitzende), Jochen Willig (Schatzmeister), Cindy Reißing (Fraktionssprecherin), Nicky Herzog (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Peter Zobel (Geschäftsführer), Lars Thiele (Schriftführer), Alexandra Fuchs (1. Vorsitzende).
 

31. Jahreshauptversammlung

Am Mittwoch, den 30.09.2020 fand satzungsgemäß unsere 31. Jahreshauptversammlung in der Sporthallen-Gaststätte am Weberborn statt.

Der Pandemie allerdings geschuldet, wurde bereits in unserer Einladung, auf die Besonderheiten und Auflagen solch einer Zusammenkunft hingewiesen. Deshalb wurde aus gegebenem Anlass bereits ab der 37. Kalenderwoche die Einladung im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.

Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete 1. Vorsitzende Alexandra Fuchs die Versammlung und stellte fest, dass die Einladung fristgerecht, sowie ordnungs- und satzungsgemäß, allen Mitgliedern zur Kenntnis gebracht wurde. Es ist doch erfrischend, so unsere 1. Vors. weiter,  trotz „Corona“ 41 frohe und interessierte Gesichter begrüßen zu dürfen. Ein besonderer Willkommensgruß rief sie unserer 1. Bürgermeisterin Sandra Rußmann, sowie den beiden Ehrenmitgliedern Hans Bahmer und Peter Zobel zu.

Mit gebrochener Stimme bat sie dann die Versammlung sich zu erheben, um unseren verstorbenen Mitgliedern zu gedenken. In diesem Jahr namentlich genannt unsere beiden Ehrenvorsitzende Hinrich Hofer und Erwin Albert. Beide so Fuchs weiter, politische Schwergewichte für unsere Gemeinschaft, aber auch für die Entwicklung von unserem schönen Goldbach. Nach der Gedenkminute, bat sie die Mitgliederversammlung um Änderung der Tagesordnung, denn Maili Wagner Landratskandidatin der Kreis-Freien, bat um Rederecht. Nach dem Einverständnis berichtete Sie in ihrer kurzen aber prägnanten Ausführungen über die Arbeit des Kreistages, dem auch unser Altbürgermeister Thomas Krimm angehört. Insbesondere aber, so Wagner weiter, möchte Sie allen Mitgliedern für ihren Einsatz im Wahlkampf recht herzlich Dank sagen, denn ohne dessen Mitwirken wäre der Erfolg der Kreis-FW nicht möglich gewesen. Weiterhin fand sie lobende Worte über die Vereinsarbeit und der Mitgliederstärke unserer Gemeinschaft. Zum Schluss ihrer Rede rief Sie den Anwesenden zu: „Macht weiter so, denn die FWG-Goldbach, ist im Landkreis ein Schwergewicht.

Die nächsten Tagesordnungspunkte „Bericht der 1. Vorsitzenden“ und „Bericht der 1. Bürgermeisterin“ wurden zu einem Punkt verschmolzen und Alexandra Fuchs und Sandra Rußmann ließen gemeinsam den Wahlkampf ganz charmant Revue passieren lassen. „Von mir bekommt ihr die Fakten, von unserer Sandra die Emotionen zu unseren Ausführungen“ so startete Fuchs in den Bericht. Untermalt wurden das Geschehen, das Erlebte, die Anekdoten und kuriosen Situationen von einer wunderbaren Präsentation mit vielen Bildern über das umfangreiche Vereinsjahr 2019 und um den Wahlkampf bis zum Stichwahl-Sieg unserer Bürgermeisterin Sandra Rußmann.

Weiterlesen

Im Anschluss gab unser Schatzmeister Jochen Willig seinen Rechenschaftsbericht. Aus seinen Ausführungen ließ er die Versammlung wissen, dass man im abgelaufenen Jahr trotz Kommunalwahl, wirtschaftlich gehaushaltet hat. Im Anschluss konnten die Kassenprüfer Thomas Michenfelder und Herbert Bauer unserem Kassier einwandfreie und hervorragende Kassenführung bescheinigt. Unter großem Beifall wurde Jochen, sowie der gesamten Vorstandschaft die Entlastung erteilt.

Nächster Tagesordnungspunt: Neuwahlen einzelner Vorstandsmitglieder.Unsere 1. Vorsitzende erklärte, dass dies notwendig sei, nachdem unser Schriftführer Martin Scheiner den Sprung ins Gemeindeparlament geschafft und neben dieser Aufgabe auch noch das Amt des 1. Vereinsringvorsitzenden innehat. Zum andern begleitet unsere jetzige 2. Vorsitzende Cindy Reißing das Amt der Fraktionssprecherin, die somit laut Satzung „Kraft ihres Amtes“ sowieso zur Vorstandschaft gehöre. Um einer Doppelfunktion entgegenzuwirken, möchten wir das Amt des/der zweiten Vorsitzende/n neu besetzen. Deshalb möchte ich zuerst den beiden Genannten für ihre bisherige Arbeit und Einsatz in den abgelaufenen Jahren ihrer Amtszeit ein recht herzliches Dankeschön sagen. Weiter wünschen wir ihnen für ihre neue Aufgabe gute Inspirationen und eine glückliche Hand.

Des Weiteren erklärte unsere 1. Vorsitzende, dass sich die Vorstandschaft im Vorfeld über die Neubesetzung Gedanken gemacht habe und deshalb folgende Personen vorschlagen: Für das Amt der 2. Vorsitzende Stefanie Windischmann, für das Amt des Schriftführers Lars Thiele. Beide sind den Anwesenden als Gemeinderatskandidaten wohlbekannt sein. Laut Satzung ist nun die Versammlung gefragt, über die neue Zusammensetzung der Vorstandschaft zu entscheiden. Nachdem keine weiteren Vorschläge kamen, schritt man zur Abstimmung. Beide Bewerber wurden per Akklamation einstimmig gewählt. Die Wahlannahme war nur noch Formsache.

Für den nächsten Tagesordnungspunkt „Verschiedenes, Wünsche und Anträge“ gab es keine Meldungen, daher gab unsere Vorsitzende einen Ausblick auf die auf uns zukommenden Vereinstätigkeiten. Des Weiteren möchte ich an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, so Fuchs weiter, ein herzliches Dankeschön an Euch alle zu richten. An alle, die aktiv sind und die FWG unterstützen – jeder auf seine eigene Art. Ob finanziell, in der Fraktion, in der Organisation von Veranstaltungen, mit helfenden Händen, mit Leckereien für verschiedene Anlässe usw. Aufgaben gibt es bei uns ja viele.

Doch bei einer Person möchten wir uns aber heute ganz besonders bedanken, dafür möchte ich jetzt das Wort an unseren Geschäftsführer übergeben, denn er ist gemeinsam jahrzehntelang mit diesem „Jemanden“ den Weg in der FWG gegangen.

Peter Zobel begann seine Ausführungen mit den Worten: „Für mich ist es eine große Ehre, für eine verdiente Person aus unseren Reihen, die Laudatio zu halten“. Die Lobrede galt unserem langjährigen Mitglied und ehemaligen Gemeinderat Michael Bieber. In seinen Ausführungen wies er auf die fast 50 jährige Mitgliedschaft, sowie auf die seit 96 bestehende ununterbrochene 24-jährige Gemeinderatstätigkeit hin. Daneben auf folgende Ehrungen: 2009 Auszeichnung mit der goldenen Ehrennadel der FW, 2012 wurde ihm für seine langjährige ehrenamtlichen Vereins- u. Markgemeinderatstätigkeit die Goldbach-Medaille verliehen und 2014 wurde er vom Bayerischen Innenministerium mit der Kommunalen Dank-Urkunde ausgezeichnet. Auf Grund Deiner langjährigen aktiven politischen Tätigkeiten, so Peter weiter, beantragt die Vorstandschaft satzungsgemäß gegenüber der Mitgliederversammlung dich zum Ehrenmitglied zu ernennen. Einstimmig wurde dem Antrag zugestimmt. Mit großem Beifall würdigte die Versammlung ihr neues Ehrenmitglied. Worte des Dankes von Michael rundeten diese Mitgliederversammlung ab.

 

 

 

 

Goldbach-Quiz wer weiß es?

  • Die heutige Aschaffenburger Str. war 1785 durch einen Schlagbaum versperrt. Nur gegen Zahlung eines sogenannten „Pflastergeldes“ öffnete sich dieser den Reisenden. Wie hoch war der Preis der Durchfahrt?
    Für einen schwer beladenen Wagen 3 Kreuzer (siehe Ortschronik S. 55)

  • Um 1825 erhielten nur der Gemeindepfleger und der Vorsteher feste Gehälter, wie hoch war deren Entlohnung?
    60 und 50 Gulden (siehe Ortschronik S. 55)
  • Wann wurde die Schule an der „Lorenz-Heim-Str.“ errichtet?
    Im Jahre 1907/08 in der Amtszeit des Bürgermeisters Benedikt Eisert (siehe Bildband Nr. 6 „Goldbach  in alten Ansichten“)
  • Wann wurde das erste Rathaus errichtet?
    1818 (siehe Bildband Nr. 4 „Goldbach  in alten Ansichten“)
  • Wann wurde Unterafferbach eingemeindet?
    Am 1. Juli 1971 (siehe Ortschronik S. 81)
  • Wann wurde das erste Leichenhaus eingeweiht?
    Am 31.07.1949 durch Herrn Pfarrer Herderich (siehe Ortschronik S. 77)
  • Wann fand die erst konstituierende Sitzung nach dem Krieg statt?
    Am 31.01.1946 (siehe Ortschronik S. 77)
  • Wann fanden die ersten freien Wahlen nach dem Krieg statt?
    Am 27.01.1946 (siehe Ortschronik S. 77)
  • Wie feierte die Gemeinde den 80. Geburtstag seiner königlichen Hoheit, des Prinzregenten Luitpold, am 03.02.1901?
    Jedem Kind wurde aus der Gemeindekasse ein Weck gewährt (siehe Ortschronik S. 6)
  • Wieviel „Fanggeld“ sollte der Feldschütz für das Fangen von Obst-Futter- oder Krautdieben erhalten?
    1 Mark laut Beschluss vom 21.08.1892 (siehe Ortschronik S. 59)
  • Wie viele Einwohner zählte Goldbach im Jahre 1840?
    1201 (siehe Ortschronik S. 58)
  • Wann wurde Benedikt Eisert zum Bürgermeister gewählt?
    Am 10.12.1887. Er erhielt ein Jahresgehalt von 450,- Mark. (siehe Ortschronik S. 58)
  • Wie viele Brunnen wurden im Jahre 1869 gezählt?
    63 Privatbrunnen und 4 Gemeindebrunnen (siehe Ortschronik S. 57)
  • Wann wurde der erste Vorschlag zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr gemacht? Am 17. Juli 1869 (siehe Ortschronik S. 56)
  • Seit welchem Datum wird über wichtigsten Begebenheiten in der Gemeinde Protokoll geführt? Ab dem 26.10.1865 (siehe Ortschronik S. 56)
  • Wie lange war das Ortsnetz der Wasserleitung? 6.425 Meter (siehe Ortschronik S. 138)
  • Wann war die Inbetriebnahme der Wasserleitung in Goldbach? 10.11.1929
  • Wie viele Einwohner hatte unsere Gemeinde im Jahre 1925? 2.985 (siehe Ortschronik S. 135)
  • Wie hoch war die Pro-Kopf-Verschuldung im Jahre 1818? Nach heutigem Wert ca. 765 €
  • Seit wann gehört Goldbach zu Bayern? Seit 26. Juni 1814 (siehe Ortschronik S. 51)
  • Wann wurde das Amt des Bürgermeisters eingeführt? 1778 (siehe Ortschronik S. 44)
  • Seit wann darf Goldbach sein Wappen offiziell führen? Laut Genehmigungsurkunde des Bayer. Staatsministerium des Innern seit 9. März 1965 (siehe Ortschronik S. 5)
  • Wann wurde die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Courseulles-sur-Mer in Goldbach unterzeichnet? Am 17.09.1994 in Goldbach, am 30.09.1995 in Frankreich (siehe Ortschronik S. 85/86)
  • Wie hieß der erste hauptamtliche Bürgermeister Goldbachs? Emanuel Krebs (siehe Ortschronik S. 91)
  • Wann wurde Goldbach zum „Markt“ erhoben? 26. Mai 1995 (siehe Ortschronik S. 88)
  • Wann wurde die St. Nikolauskirche konsekriert? Am 10.09.1895 vom Würzburger Diözesanbischof Franz Joseph v. Stein (siehe Bildband in „Goldbach in alten Ansichten“)
  • Wann war die Grundsteinlegung der heutigen St. Nikolauskirche? 1. Juli 1894
  • Wann wurde erstmals ein „Schulhausbackofen“ errichtet? 1726 (siehe Ortschronik S. 43)
  • Wieviel Gulden musste ein Wirt um 1719 für seine Schankerlaubnis jährlich an die Gemeinde zahlen? 5 Gulden (siehe Ortschronik S. 43)
  • Wann wurde der Namen „Sachsenhausen“ urkundlich erstmals erwähnt? Der Name wurde in einem Feldmeßbuch aus dem Jahre 1729 erstmals erwähnt (siehe Ortschronik S. 25)

Alle Termine im Überblick

Save the date … hier immer aktuell die nächsten Veranstaltungen und Termine im Überblick.

November 2020 Sammel-Aktion für die Johanniter Weihnachtstrucker
Goldbach glänzt on tour LEIDER NICHT MÖLICH am 28.11.
– drückt die Daumen, vielleicht ergibt sich spontan im Dezember etwas, wenn die Corona-Zahlen runter gehen
06.01. Neujahrswanderung

Stammtisch jeweils ab 20 Uhr

Unter Vorbehalt 09.12. im Rigatoni

Willkommen sind alle Mitglieder und interessierte Bürger. In diesem Rahmen können Sie uns bei unserer politischen Arbeit unterstützen, indem Sie Anregungen geben, Grundgedanken in den Raum stellen, oder mitunter auch Probleme ansprechen. Daneben soll allerdings das gesellige Beisammensein nicht zu kurz kommen. Im Anschluss an die Fraktionssitzung stoßen unsere Fraktionsmitglieder dazu.

Sitzungs-Termine

Marktgemeinderat – 2. Freitag jeden Monats um 19 Uhr
Bau- und Umweltausschuss – 3. Montag jeden Monats um 17 Uhr
Haupt- und Finanzausschuss – 4. Mittwoch jeden Monats um 17 Uhr
Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport und Soziales – 1. Mittwoch jedes geraden Monats um 17 Uhr
Rechnungsprüfungsausschuss – wird je nach Bedarf einberufen, wir informieren Sie im Mitteilungsblatt

In diesem Jahr haben wir uns ganz besonders gefreut, dass wir nach dem Lock Down und zahlreichen Abenden alleine daheim im Familienkreis nun endlich zu unserem Sommerfest einladen durften und nun doch die Gelegenheit wahrnehmen konnten gemeinsam auf den abgeschlossenen Wahlkampf, unsere neue Bürgermeisterin, unsere neue Fraktion und unsere ausgeschiedenen Amtsträger anzustoßen.

Weiterlesen

Nach den vergangenen heißen Tagen war unbeständiges Wetter vorhergesagt, sodass die Regen- und Gewitterwolken wie ein Damoklesschwert über dem Gebiet der Anglerhütte hingen. Noch während der Kaffeezeit öffnete Petrus für kurze Zeit seine Schleusen und ein kleiner Regenschauer ging auf die über 80 Teilnehmer nieder. Anschließend wieder strahlender Sonnenschein, so wie wir „Freien“ es erhofft hatten.

Erste Vorsitzende Alexandra Fuchs begrüßte alle Anwesenden recht herzlich und machte diese auf die einzuhaltenden Corona-Regeln und Hygienemaßnahmen während des Festes aufmerksam. Trotz der Einschränkungen wünschte sie allen schöne Stunden in den Reihen der „FWG-Familie“.

Anschließend übernahm unsere 1. Bürgermeisterin Sandra Rußmann das Wort und dankte allen Mitgliedern, die sie im Wahlkampf tatkräftig unterstützte, egal ob vor oder hinter den Kulissen. In ihren Worten erinnerte sie nochmals kurz an den „ungewöhnlichen, der Krise geschuldeten Wahlkampf-Abschluss. Besondere Erwähnung erfuhren ihr Lebenspartner Hermann Sittinger und Tochter Josefine, die sie lange, lange Zeit vorher, seelisch und moralisch unterstützten. Und Hermann, der unser Wahlmobil in vielen, vielen Arbeitsstunden erbaute. Ebenso dankte sie unserer 1. Vorsitzenden Alexandra, bei der alle Fäden zusammenliefen und die für die komplette Wahlwerbung verantwortlich zeichnete. Als Dankeschön lud Sandra unsere Alexandra zu einem Wellnesswochenende in einer Wohlfühloase in der kalten Winterzeit ein.

Kurz vor dem Abendessen bat unsere 1. Vorsitzende Alexandra Fuchs nochmals um Aufmerksamkeit und Gehör, denn es gibt viele gute Gründe das Glas zu heben und miteinander anzustoßen, denn ein aufregendes Jahr – ein Wahlkampfjahr – liegt hinter uns. Dieses lies sie kurz Revue passieren, dankte allen Kandidaten für Ihr Engagement und beglückwünschte unsere wieder- und die neu-gewählten Marktgemeinderäte Eva Rußmann, Martin Scheiner und Dominik Schäfer. Wir wünschen Euch allen ein politisches Feingefühl zum Wohle unserer Heimatgemeinde.

In diesen freudigen Neu-Anfang mischt sich aber auch ein klein wenig Wehmut, so Fuchs weiter, denn wir mussten uns am Ende der Legislaturperiode leider auch von „Säulen“ der FWG-Politik verabschieden. Danke Thomas Orschler für dein Engagement in den letzten 6 Jahren. Ein Dankeschön unserer Elke Giegerich für 12 Jahre Ratstätigkeit. Danke unserem Michael Bieber für 4 Legislaturperioden also 24 Jahre. Ein Urgestein der Freien geht nun in den verdienten Ruhestand.

Zum Schluss dürfen wir selbstverständlich auch unseren Alt-Bürgermeister Thomas Krimm nicht vergessen. An dieser Stelle klinkte sich die amtierende Bürgermeisterin Sandra Rußmann ins Geschehen ein. In ihrem und im Namen aller „Freien“ sprach sie unserem Thomas Krimm ein großes Dankeschön für seine geleistete Arbeit aus. Groß, sehr groß sind die Fuß-Stapfen in die sie getreten ist. Aber auch dankbar, ein so gut bestelltes „Feld“ vorzufinden. Als Dankeschön überreichte sie ihm einen Liegestuhl – einen „Ruhesitz“ für Altbürgermeister sozusagen, in orange natürlich, damit er uns Freien auch immer in Erinnerung behält.

Mit den Worten: “Auf einen detaillierten Rückblick möchte ich an dieser Stelle verzichten, denn sonst haben wir ein abendfüllendes Programm“ übernahm Alexandra Fuchs wieder das Wort. „Unter der Devise >Bilder sagen mehr als 1000 Worte< lassen wir lieber Fotos von deiner 18-jährigen Amtszeit erzählen. Ein Auszug, was sich in dieser Zeit alles ereignet und was sich unter deiner Führung zum Positiven verändert hat. Unvergessliche Erinnerungen – liebevoll zusammengestellt in einem wunderschönen Bildband von unserem Geschäftsführer Peter Zobel.“

Nach den Dankesworten von unserem Thomas und dem Probe sitzen in seinem „Ruhesitz“, konnten sich dann alle das Abendessen mit leckerer und frisch gebackener Pizza schmecken lassen.

Eine schöne Feier bis in die lauen Nachtstunden, die vielen bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird. Allen, die zum Gelingen dieses Events ihren Beitrag geleistet haben, ein ganz herzliches Dankeschön.

gez. Peter Zobel, Geschäftsführer

Antrag der FWG zur Errichtung eines Bestattungs-/Ruhewaldes in Goldbach

Keine Angehörige in der Nähe, keine Großfamilien mehr, die sich um die Grabstelle kümmern – auch wir in Goldbach müssen über Alternativen zur klassischen Friedhofsbestattung nachdenken. Auch wenn Goldbach mit seinen 3 Friedhöfen viele Bestattungsmöglichkeiten bietet, wäre eine Ergänzung durch einen Ruhewald wünschenswert. Deshalb hat die FWG-Fraktion einen Antrag zur Errichtung eines Bestattungswaldes auf gemeindlichem Gebiet gestellt. Dieser Antrag wurde in der letzten Marktgemeinderatssitzung vorberaten und fand Zustimmung im Gremium. Die Verwaltung wurde einstimmig damit beauftragt unser Konzept zu prüfen und über eine mögliche Einrichtung Bericht zu erstatten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Kompletter Antrag zur Ansicht

 

Danke für Euer Engagement!

Mobilität und Radverkehr – auch für unsere Kommune gewinnt dieser Themenkomplex eine immer größere Bedeutung und gravierende Veränderungen stehen uns bevor.
Deshalb hat der Markt Goldbach die ehrenamtliche Tätigkeit als Beauftragter für Mobilität und Radverkehr (BMRV) ausgeschrieben.

In der Juli-Sitzung des Marktgemeinderates wurde Michael Schmerbauch vom Gremium gewählt und Robert Windischmann als sein Stellvertreter benannt.
Neue Ideen und Impulse und die vertieften Kenntnisse der beiden in diesem Themengebiet sollen die Arbeit des Marktgemeinderates und der Verwaltung bereichern.

Ein herzliches Dankeschön, lieber Michael und lieber Robert, für die Übernahme dieses Ehrenamtes und Euren Einsatz für unsere Heimatgemeinde!

Aufgabenfelder:
• Mitarbeit bei der Einbindung des Umweltverbundes in das zukünftige Klimaschutzkonzept des Marktes Goldbach
• Einbringung von Ideen zur Erhöhung des Verkehrsanteils des Umweltverbundes
• Beteiligung am Nahverkehrsplan der Region Bayerischer Untermain für den Zuständigkeitsbereich des Marktes Goldbach
• Beteiligung beim Radverkehrskonzept der Märkte Hösbach und Goldbach durch Einbringen besonderer Ortskenntnisse
• Mitarbeit bei der Schaffung sicherer Radwege und geeigneter Fahrradständer
• Anlaufstelle für Bürger*innen und Radfahrorganisationen
• Beteiligung an der Organisation von Events zum Thema Radverkehr / Menschen zum Radfahren begeistern
• Beteiligung an Planungen zum Verkehr (Straßenneubau, Straßenumbau)
• Beteiligung an Verkehrsschauen

 

 

 

Mit seinem Eintritt am 08.02.1990 erklärte Hinrich Hofer – ein Mann mit Prinzipien und klarer Linie – seine Mitgliedschaft bei den „Freien“. In all den Jahren seines Wirkens und Schaffens hatte er nur ein Ziel vor Augen: Den Verein auf tragende Grundmauern zu stellen und vor allem die politische Landschaft zu verändern. Mit Zielstrebigkeit und Elan verfolgte er jahrelang diese Vorhaben. Neue Wege wurden beschritten, neue Ziele gesetzt.

Weiterlesen

Trotz seiner Verdienste verzichtete er auf alle erdenklichen Auszeichnungen. Nur den „Ehrenvorsitzenden der FWG“ nahm er 2005 an, mit dem seine Arbeit und sein Einsatz belohnt wurden. Der Mensch Hinrich hat in unserer Vereinsgeschichte entscheidende und durchgreifende Akzente gesetzt. In seiner Amtszeit begannen die großen Erfolge der Freien Wähler. Durch sein Engagement, sein unermüdliches Schaffen, seine Ideen und Visionen, hat sich das politische Gesicht in Goldbach grundlegend verändert.

In tiefer Betroffenheit nehmen wir Abschied von einem hochgeschätzten Mann, einer geachteten und anerkannten Persönlichkeit, der wir mehr verdanken, als Worte es ausdrücken können. Sein Vorbild ist uns Verpflichtung. Wir gedenken ihm in großer Dankbarkeit, freundschaftlicher Verbundenheit und mit tiefem menschlichem Respekt.

Der Tod unseres Ehrenvorsitzenden Hinrich trägt uns auf, die Erinnerung an sein Leben und Wirken in ehrendem Gedenken zu bewahren.

Eine Stimme, die uns vertraut war, spricht nicht mehr. Ein Mensch, der für uns wichtig war, ging fort. Was uns bleibt sind Dank und Anerkennung.

 

 

Die Welt ist um einen liebenswerten Menschen ärmer geworden. Es ist sehr schwer tröstende Worte zu finden, wenn sich jemand für immer verabschiedet, der uns einen großen Teil unseres Weges begleitet hat. Doch das Wichtige im Leben sind Spuren, die er hinterlässt, wenn er geht.

Weiterlesen

Mit seiner Kandidatur 1966 erschien der Name Erwin Albert, Landwirt und Kohlehändler, erstmals auf der Gemeinderatsliste der Freien Wähler – und er ist und war somit zeit seines Lebens damit verbunden. Hörte man auf politischer Ebene ab den siebziger Jahren seinen Namen, so war dieser gleichzusetzen mit den „Freien“, nicht nur in Goldbach, sondern weit über die Ortsgrenzen hinaus.

18 Jahre Gemeinderat, 1999 Gründungsmitglied des Vereins „Freie Wählergemeinschaft Goldbach e.V.“ mit sofortiger Übernahme des 1. Vorsitzes, Fraktionssprecher, Musikus und nicht zuletzt Gönner und Sponsor unseres alljährlichen Events „Goldbach glänzt“ – das sind nur einige Eckpfeiler seiner überzeugten politischen Einstellung und Tätigkeiten. In den weniger erfolgreichen siebziger und achtziger Jahren unserer Vereinsgeschichte war Erwin der Alleinunterhalter auf Goldbachs Politbühne und somit Dreh- und Angelpunkt unserer Gemeinschaft. Nur durch sein Durchsetzungsvermögen und seine Überzeugungskraft rettete er unsere Interessensgemeinschaft, nicht nur über diese schwierige Zeit.

Aufgrund seines großen Engagements wurde ihm 1998 der Ehrenvorsitz angetragen. 1999 erhielt er mit der goldenen Ehrennadel die höchste Auszeichnung der „Freien Wähler“. Auch die Verleihung der Goldbach-Medaille im Jahr 1998 war ein Zeichen seiner Wertschätzung. Mehr als 40 Jahre war er aktiv in der politischen Landschaft unserer Heimatgemeinde eingebunden.

Erwin hat sein politisches Handeln stets in den Dienst der Allgemeinheit gestellt. Das Wohl der „Freien“ und seines „Goldbachs“ hatte oberste Priorität. In all den Jahren haben wir seine Arbeit, seinen Rat, aber auch seine große Herzlichkeit sehr geschätzt.

Wir werden ihn immer in bester Erinnerung behalten. Sein Lebenswerk – Alles für die Freien – werden wir in seinem Sinne fortführen. In Dankbarkeit und tiefer Trauer Freie Wähler Goldbach

Ihre FWG-Vertreter im Rathaus für die nächsten sechs Jahre

von links nach rechts:

  • Cindy Reißing: MGR seit 2008 / Fraktionssprecherin / Bau- und Umweltausschuss / Partnerschaftskomitee
  • Birgit Schneider: MGR seit 2016 / Rechnungsprüfungsausschuss Stellvertreterin des Vorsitzenden / Bau- und Umweltausschuss
  • Elke Brandl: MGR seit 2014 / Haupt- und Finanzausschuss
  • Dominik Schäfer: MGR seit 2020 / Haupt- und Finanzausschuss / Zweckverband zur Wasserversorgung der Aschafftalgemeinden
  • Martin Scheiner: MGR seit 2020 / Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport und Soziales / Rechnungsprüfungsausschus
  • Eva Rußmann: MGR seit 2020 / Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport und Soziales / Aufsichtsrat E-Werk Goldbach-Hösbach
  • Sandra Rußmann: 1. Bürgermeisterin

Konstituierende Sitzung

Volles Programm am 14.05. bei der konstituierenden Sitzung des Marktgemeinderates für die Periode 2020 – 2026 …
… mit Vereidigung unserer Bürgermeisterin Sandra Rußmann und der 11 neuen Marktgemeinderäte – darunter auch unsere 3 neu gewählten Räte Eva Rußmann, Dominik Schäfer und Martin Scheiner. Gratulation an Euch und natürlich auch an alle wiedergewählten Marktgemeinderäte.

… Wahl des 2. Bürgermeisters und seines Stellvertreters – herzlichen Glückwunsch an Frank Meidhof (Die Grünen) und Paul Mann (CSU).
… Festlegung der Geschäftsordnung, Ausschussbesetzung und Beschlussfassung zu weiteren Regelungen für die neue Wahlperiode 2020 – 2026.

Time to say goodbye …

… zu unserem Bürgermeister und unseren ausscheidenden Gemeinderäten!
Alles Gute für Euch – wir werden Euch in der Fraktion vermissen!

Danke Thomas!
Wir sind froh und stolz, dass Du 18 Jahre unser Bürgermeister warst!

Danke für Deinen unermüdlichen Einsatz und Dein Engagement für unser Goldbach! Du hast unglaubliches geleistet, unser Goldbach entscheidend voran gebracht und noch ein Stückchen liebens- und lebenswerter gemacht. Unten haben wir einen kleinen Überblick über die Entwicklung unseres Heimatortes unter Deiner Führung angefügt.

Nachstehend die Rede unseres zweiten Bürgermeisters Andreas Parr zur Verabschiedung von Thomas Krimm in der letzten Sitzung der 14. Wahlperiode am 30.04.2020.

Impressionen der Sitzung in unserem Fotoalbum

Weiterlesen

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen des Marktgemeinderates, lieber Thomas!

Heute geht es um die Verabschiedung unseres Bürgermeisters Thomas Krimm. Ich muss mich schon zu Beginn der Rede für die sicherlich nicht vorhandene Vollständigkeit bei der Aufzählung der Leistungen von Thomas Krimm entschuldigen. Bei der Durchsicht der Projekte, Planungen und Umsetzungen der vergangenen 18 Jahre wird einem die Vielfalt und die Menge dessen, was sich in Goldbach in den letzten 18 Jahren bewegt hat, erst einmal so richtig bewusst. Am 01.05.2002 trat Thomas Krimm das Amt des Bürgermeisters der Marktgemeinde Goldbach an. Geprägt war die 18-jährige Amtszeit von mindestens zwei Eigenschaften. Ideenreichtum und ein nie endender Tatendrang. Die Ideen holte sich Thomas indem er immer wieder über den Tellerrand hinausschaute. Ob es Entwicklungen in anderen Kommunen waren, ob es Anregungen aus Fachzeitschriften waren oder auch Sachen die er im Urlaub erblickt hat, alles was für die Marktgemeinde Goldbach von Nutzen war ist auch als Idee platziert worden.

Höher, schneller, weiter – das ist häufig eine Beschreibung, die auf Menschen zutrifft, die sich nicht mit dem erreichten zufriedengeben. Das ist aber auch eine Beschreibung, die auf Thomas und seinen Tatendrang zutrifft. Unter seiner Führung hat Goldbach sich in entscheidenden Schritten weiterentwickelt. Ob es im Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ war oder als Impulsgeber der Interkommunalen Zusammenarbeit, Goldbach hat in den vergangenen Jahren eine Vorreiterrolle in so manchen Projekten übernommen. Diese Vorreiterrolle beschränkt sich aber nicht nur auf den Kreis Aschaffenburg, sondern deutlich über die Grenzen hinaus.

Als Mitglied des Kreistags Aschaffenburg und natürlich vor allem als Bürgermeister ist es Thomas immer wichtig gewesen Vernetzungen zu ermöglichen. Von diesen Vernetzungen hat Goldbach auch immer profitiert. Als Beispiele hierfür sei das interkommunale Gewerbegebiet, das Einrichten des Atemschutzzentrums des Landkreises Aschaffenburg, der Aufbau des Schlauchpflegepools und der Aufbau des Atemschutzgerätepools genannt. Die freiwillige Feuerwehr mit ihrem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement liegt Thomas schon immer am Herzen. Durch den Bau des neuen Feuerwehrhauses im Jahre 2004 hat Goldbach, haben aber auch alle Bürgerinnen und Bürger profitiert. Das Bestreben kommunale Aufgaben zu Bündeln war ein wichtiger Bestandteil im Handeln von Thomas Krimm und führte 2008 zur Gründung der kommunalen Verkehrsüberwachung Aschaffenburg und Umgebung. Der ZVAU hat seit dem seinen Sitz in Goldbach und Thomas ist auch seit der Gründung dessen Verbandsvorsitzender.

Das Bestreben nach Kompromisslösungen, den Versuch alle Fraktionen mitzunehmen waren Thomas Krimm in den vergangenen 18 Jahren mehr als wichtig. In den Sitzungen des Marktgemeinderats gab es eher selten kommunalpolitischen Streit. Häufig wurden Entscheidungen einstimmig beschieden. Nach seinen Angaben, ist es auch genau diese gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Gremium, die für die Erfolge in Goldbach verantwortlich ist.  

Der Neubau des Recyclinghofes, die Sanierung des Kindergartens Unterafferbach mit der Erweiterung um einen Kinderhort 2007, der Neubau von zwei Kunstrasenplätzen in Unterafferbach 2003 und Goldbach 2007, die Sanierung der Kultur- und Sporthalle mit der Sporthallengaststätte 2009, der Neubau der Kinderkrippe Sonnenschein 2011, die denkmalgerechte Sanierung der „Alten Schule“, die Sanierung des Hallenbads 2012 der Neubau der Vereinslagerhalle 2014, die Errichtung des Vereinsheims „Tonwerk“ 2015, die Errichtung eines Mehrgenerationenhauses mit der Einweihung 2016, dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses Unterafferbach 2016, der Neubau eines U-3 Hauses in Unterafferbach 2017 und der Neubau eines Erweiterungsgebäudes am Feuerwehrhaus Goldbach 2018 sowie die Planung zur Generalsanierung des Waldschwimmbades und die Sanierung der Grund- und Mittelschule müssen hier als Aufzählung für den Tatendrang, aber vor allem für die Weiterentwicklung der Marktgemeinde aufgeführt werden.

Im Bereich Tiefbau gab es auch in den vergangenen Jahren große Projekte. So konnte von 2004 bis 2008 die Aschaffenburger Straße umgebaut und saniert werden, das Neubaugebiet „Gerhard-Fuchs-Straße wurde erschlossen, das Gewerbegebiet „Am Sägewerk“ wurde erschlossen, die Berwindstraße, die Schergstraße, der Ritterweg und die Karl-Matti-Straße wurden saniert, ebenso die Östereicher Straße. Das Neubaugebiet Kaiserberg wurde erschlossen, das Gewerbegebiet „An der Lache“ mit der Ortsanbindung und dem Verkehrskreisel wurden erschlossen und erstellt und unzählige Meter an Kanal- und Wasserleitungsbaumaßnahmen wurden vorgenommen. Bauen und Zuschüsse, das sind wohl die Worte die in den letzten 18 Jahren das Rathaus geprägt haben.

Das gesellschaftliche Leben und Wirken in Goldbach ist ein weiteres Steckenpferd unseres Bürgermeisters. Die Förderung von Kunst und Kultur sowie die Etablierung von Veranstaltungen haben im Wirken von Thomas Krimm eine besondere Aufmerksamkeit erhalten. So konnten Beispielsweise der Goldbacher Familientag, der Goldbacher Herbstmarkt, die Waldsinfonie, die Veranstaltung „HolzArt“ sowie Goldbach macht Kunst in den vergangenen Jahren zu den bestehenden Veranstaltungen hinzugefügt werden.

Ein Highlight war sicher das Jahr 2018 mit der 800 Jahr Feier der Marktgemeinde Goldbach. Mit der Festwoche, einem unvergleichlichen Konzertwochenende, dem Dorffest der Ortsvereine, einem Atemberaubenden Feuerwerk und nicht zuletzt der Festschrift haben diese Veranstaltungen sicher einen unvergesslichen Eindruck für die nächsten Jahre hinterlassen.

Auch im Bereich der deutsch-französischen Freundschaft haben Thomas Krimm, sowie auch Winfried Streblow, ihre Fußspuren hinterlassen. Wie wichtig die europäischen Freundschaften sind, zeigen die Treffen in Courseulles-sur-Mer oder in Goldbach. Hier haben sich Menschen gefunden und sind zu Freunden geworden, hier ist ein Austausch entstanden der über Briefe schreiben hinausgeht. Solche Freundschaften zu pflegen und weiter auszubauen ist Thomas wie aber auch Winfried ein mehr als wichtiges Anliegen.

Nicht zuletzt deshalb wurde auch durch den Bürgermeister eine Stelle für den europäischen Freiwilligendienst geschaffen, die zum Teil im Mehrgenerationenhaus angesiedelt ist. Gerade das Mehrgenerationenhaus, als Treffpunkt für ältere Menschen und die Jugend, sowie aber auch für Familien ist ein Meilenstein des gesellschaftlichen Lebens und des ehrenamtlichen Engagements. Diesen Meilenstein in der Verbindung mit dem sensationellen Vereinsleben in Goldbach, dass ist es was Goldbach und seine Bewohner ausmacht. Das ist es was Goldbach lebens- und Liebenswert macht. Thomas Krimm trägt hieran einen großen Verdienst. Die Förderung von Vereinen, das Zusammenspielen von ehrenamtlichem Engagement und Vereinsleben ist einer der großen Pluspunkte unserer Marktgemeinde. Dieses zu Fördern aber auch zu Fordern war immer ein Anliegen unseres Bürgermeisters.

Ich sagte es zu Beginn schon, alle Ämter, alle Verdienste oder alle Projekte aufzuzählen ist an dieser Stelle kaum möglich. Aber eines kann man sicher sagen, Thomas Krimm hat, in seinem Amt als Bürgermeister, dazu beigetragen, dass die Attraktivität und die Lebendigkeit von Goldbach gestiegen ist. Ich möchte mich an dieser Stelle, im Namen aller Marktgemeinderätinnen und Marktgemeinderäten für das geleistete bedanken. Thomas Krimm hat in seiner 18-jährigen Amtszeit Spuren hinterlassen. Thomas Krimm hat Goldbach weiterentwickelt. Thomas Krimm hat es verstanden Kräfte zu bündeln und diese Kräfte so zu nutzen, dass sie für Goldbach von Nutzen sind. Abschließen möchte ich mit dem Dank aller Vertreter der Marktgemeinde und mit der Hoffnung auf die Erfahrungen und Netzwerke von dir, lieber Thomas, zurückgreifen zu können. Gerade im ehrenamtlichen Bereich haben wir noch viel vor und hoffen auf deine Erfahrung und dein know how.

Vielen Dank für 18 Jahre Tatendrang, vielen Dank für 18 Jahre Ideenreichtum und vielen Dank für 18 Jahre Bürgermeisteramt Thomas Krimm!!!“

Danke Michael für
24 Jahre Engagement im Marktgemeinderat!

Im Mai 1996 erstmalig in den Marktgemeinderat gewählt hat sich Michael nun – neben seinen bereits vielseitigen

Weiterlesen

ehrenamtlichen Tätigkeiten wie z.B. Sängerkranz und Goldbacher Musikanten – auch politisch für unser Goldbach engagiert. Im Hauptverwaltungs- und Personalausschuss war seine 24-jährige Erfahrung eine echte Bereicherung. Im Übrigen eine der längsten zusammenhängenden Periode in einem Ausschuss. Zu Beginn seiner Amtszeit wirkte er zusätzlich im damals noch bestehenden Trainingshallen-Ausschuss mit, der für die Regelung des Baus der TV-Sporthalle zuständig war. 2012 wurde ihm für seine langjährige ehrenamtliche Vereins- und Marktgemeinderatstätigkeit die Goldbach-Medaille verliehen. Außerdem wurde er 2014 vom Bayerischen Innenministerium mit der Kommunalen Dank-Urkunde ausgezeichnet.

Danke Elke für
12 Jahre Engagement im Marktgemeinderat!

2008 erhielt Elke das Mandat für den Marktgemeinderat und seitdem gehörte sie dem Ausschuss für Jugend, Familie,

Weiterlesen

Kultur, Sport und Soziales (ab 2014 erweitert um Ortsjubiläum) an. Seit August 2009 war sie auch im Rechnungsprüfungs- und Finanzausschuss vertreten und hat sich mit den gemeindlichen Zahlen befasst. In der letzten Wahlperiode vertrat sie die FWG auch im Ortskernsanierungsausschuss.

Zusätzlich übernahm Elke die Aufgabe als Jugend- und dann als Familien-Beauftragte. Schon lange vor ihrer Amtszeit schlug ihr Herz für die Partnerschaft mit Courseulles und deshalb hat sie viel Zeit ins Partnerschaftskomitee eingebracht, was sie zu einer der tragenden Säulen gemacht hat.

Danke Thomas für
6 Jahre Engagement im Marktgemeinderat!

2014 begann die Tätigkeit von Thomas als Marktgemeinderat. Aufgrund seiner technischen Ausbildung hat er sich im

Weiterlesen

Bau-Ausschuss und zusätzlich als Verbandsrat im ZWA engagiert. Im Januar 2017 hat er unserer nachrückenden Birgit Schneider den Sitz im Bau-Ausschuss überlassen und ist in den Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport, Soziales und Ortsjubiläum gewechselt, wo ihm seine bisherige Vereinsarbeit ebenso zugutekam. In unserem Ortsjubiläum hat er sich aktiv in die Vorbereitung der Holzrückemeisterschaft eingebracht.

Herzlichen Glückwunsch, Sandra!

Sandra Rußmann ging am Sonntag, 29.03., mit 52,9 % als Siegerin aus der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt in Goldbach hervor und tritt somit am 01.05.2020 die Nachfolge von Thomas Krimm an.

Ergebnisse der Kommunalwahl

29.03.2020 – Stichwahl Bürgermeister
Sandra Rußmann 52,9 %
Oliver Binz 47,1 %

15.03.2020 – Bürgermeisterwahl
Sandra Rußmann 36,4%
Oliver Binz 33,7 %
Frank Meidhof 18,5 %
Andreas Parr 11,4 %

Sitze im Marktgemeinderat 
FWG 30,6% = 6 Sitze
CSU 36,9 % = 7 Sitze
Die Grünen 18,9% = 4 Sitze
SPD 13,7 % = 3 Sitze

Main-Echo-Podiumsdiskussion

Am 28.02. veranstaltete das Main-Echo in der Sporthalle am Weberborn eine Podiumsdiskussion mit den 4 Goldbacher Bürgermeister-Kandidaten. Alle Besucher konnten sich im direkten Vergleich ein Bild aller 4 Bewerber, ihrer Ziele und von ihrer Qualifikation machen. Herzlichen Glückwunsch an unsere Sandra für die souveräne und kompetente Präsentation. Sehr eindrucksvoll und charmant hat sie unter Beweis gestellt, dass sie alle Qualifikationen mitbringt, die für den Bürgermeister-Sessel in unserem schönen Goldbach benötigt werden.

Wahlforum live verpasst? Der Blog des Main-Echos gibt einen Einblick!

Rock’n’Roll was back

Am Samstag den 15.02. wurden die Besucher im alten Feuerwehrhaus in Goldbach zurück katapultiert in die glitzernde und schillernde Welt der 50er Jahre. Wir freuen uns, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind und wir gemeinsam ein rauschendes Rock’n’Roll-Fest feiern konnten.

Die Band 1955 spielte die Ohrwürmer dieser Ära, als wären sie dieser Zeit entsprungen. Gepaart mit einer tollen Bühnenshow und viel Entertainment. Wir sagen herzlichst Danke liebe 1955‘ler für die mega Stimmung und einen fantastisch schönen Abend. Ihr habt allen Besuchern trotz der kühlen Februar-Temperaturen richtig eingeheizt. Auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses sorgten Wärmetonnen und heiße Getränke vom FWG-Team für eine wohlige Atmosphäre, so dass auch draußen viele angeregte Gespräche stattfanden.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch dem Boskop-Team, das tatkräftig dafür gesorgt hat, dass es keine trockenen Kehlen gab und Winnie, der mit leckerer frisch gebackener Pizza knurrende Mägen gestillt hat. Danke für Eure Unterstützung!

gez. Alexandra Fuchs, 1. Vorsitzende

 

 

Frühstück trifft Kultur

Unter dem Motto „Kultur bei einem leckeren Frühstück“ hat die FWG Goldbach am Sonntag den 02.02.2020 nun bereits zum 7. Mal zu einem kurzweiligen Vormittag ins Haus Effata eingeladen. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind und wir zahlreiche Besucher mit einem Gläschen Sekt begrüßen konnten.

Nicky Herzog führte wie gewohnt, als Conférencier, souverän durch die Veranstaltung. Mit kurzen Begrüßungswort hieß er die gut 200 Gäste im Saal und auf der Galerie herzlich willkommen und gab den Startschuss zum Sturm auf das reichhaltige Frühstücks-Buffet, das mit vielen selbstgemachten Leckereien eine vielfältige Auswahl bot. „Unglaublich lecker“ und „Wahnsinn was Ihr da auf die Beine stellt“ sind Komplimente, die man da natürlich gerne hört.

Weiterlesen

Umrahmt wurde das Frühstück – wie der Name der Veranstaltung verrät – natürlich von einem schönen kulturellen Programm. So begeisterten Gloria & Philipp mit ihrem „Walking Act“ durch die Reihen immer wieder mit musikalischer Stimmung direkt an den Tischen.

Die Sängerlust Unterafferbach erfreute alle mit ihren Kinderchören „Rabauken“ und „Young Voices“ mit schönen Darbietungen und mit viel Spaß und Bewegung auf der Bühne. Im zweiten Teil ihres Programmes stieg zusätzlich noch das Frauenensemble „Zwischentöne“ mit ein und verwöhnte die Zuhörer mit einfühlsamen Melodien. Begleitet wurden alle Songs von Chorleiterin Claudia Ackermann auf dem Klavier.

Viele Lacher bescherte uns dann das satirische Interview zwischen unserem amtierenden Bürgermeister Thomas Krimm und unserer Bürgermeister-Kandidatin Sandra Rußmann, die die Aufgaben des Goldbacher Rathaus-Chefs humorvoll auf den Arm nahmen.

Zum Abschluss verzauberte der Chor „Frei raus“ mit emotionalen musikalischen Momenten und lies die Zuhörer ein bisschen träumen.

Anhaltender kräftiger Applaus beinhalteten Dank und Anerkennung für alle Akteure und ihren künstlerischen Darbietungen.

Und diesem Applaus am Sonntag möchten wir uns hier gerne anschließen und sagen Danke für einen wundervollen Vormittag bei unserem 7. Kulturfrühstück!

Danke … … allen Gästen für Euren Besuch! … allen Akteuren auf der Bühne für die tolle Unterhaltung! … allen die unser Buffet mit so zahlreichen Leckereien bereichert haben! … ans gesamte Team für Euren Einsatz in der Küche, im Saal, beim Auf-/Abbau und allem was angefallen ist – ihr seid spitze! Nur mit starkem Teamwork kann eine solche Veranstaltung gestemmt werden.

Und ein dickes Dankeschön vor allem an unser Orga-Team Elke Brandl, Birgit Schneider und Nicky Herzog, die seit Jahren diese Veranstaltung auf die Beine stellen. gez. Alexandra Fuchs, 1. Vorsitzende

 

Goldbach entdecken – auf einem Spaziergang mit Thomas Krimm durch Goldbach

Unsere traditionelle Neujahrswanderung am 06.01.2020 stand dieses Jahr unter einem besonderen Motto: „Auf den Spuren der Entwicklung Goldbachs der letzten 18 Jahre!“

Unser Bürgermeister Thomas Krimm führte über 65 interessierte Mitglieder und Gäste zunächst in 2,5 Stunden durch unser schönes Goldbach und zeigte in beeindruckender Weise, wie sich unser Heimatort in den letzten 18 Jahren in seiner Amtszeit und unter Mitwirkung einer starken FWG-Fraktion zum Positiven veränderte. Bilder aus der Vergangenheit, Zahlen und Fakten illustrierten zudem seine Ausführungen.

Weiterlesen

​Die Zeit reichte lediglich für eine kleine Auswahl, soviel hat sich in den letzten Jahren in Goldbach getan. Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren sichtlich beeindruckt und zeigten reges Interesse.

Zum Aufwärmen und Stärken ging es im Anschluss in die Anglerhütte, wo unser fleißiges Team die Wanderer mit Gulaschsuppe und Glühwein erwartete. Ein besonderes Highlight stellte unser mobiler Wahlkampfwagen dar, der erstmals zum Einsatz kam. Herzlichen Dank, Hermann Sittinger mit Team, für diese Meisterleistung!

Unsere 1. Vorsitzende Alexandra Fuchs wünschte allen ein frohes neues Jahr und schwor uns auf die kommenden aufregenden und anstrengenden Wochen des Wahlkampfs ein. Im Anschluss blickte Peter Zobel auf 30 Jahre Vereinsgeschichte zurück und rief viele Momente und Ereignisse wieder in Erinnerung.

30 Jahre ist es her, dass 12 politisch interessierte Goldbacher Männer in der Bacchusstube den Grundstein für eine einzigartige Erfolgsgeschichte legten, indem sie den Verein der Freien Wähler gründeten und somit die Fraktion der Freien im Gemeinderat organisatorisch unterstützten. Grund genug, dieses Jubiläum gebührend zu feiern.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen dieser schönen Veranstaltung beitrugen und den Anglern für die Beherbergung in ihrem schönen Vereinsheim.

gez. Peter Zobel, Geschäftsführer

 

Freie Wähler Goldbach nominieren Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten/innen

​Zahlreiche FWG-Mitglieder, aber auch viele Gäste fanden sich am 23.10. in der Sporthallengaststätte „Weberborn“ in Goldbach ein, um die kommunalpolitischen Weichen für die nächsten 6 Jahre zu stellen. Zunächst galt es die Bürgermeisterkandidatin der Freien Wähler Goldbach offiziell zu nominieren. Mit der 48-jährigen Sandra Rußmann, Studiendirektorin, möchten die „Freien“ ihr Projekt „Zukunft Goldbach“ und die anstehenden Geschicke in ihrer lebenswerten Marktgemeinde weiter vorantreiben und zum Erfolg führen.

Weiterlesen

Um den gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen, stellte sich Sandra Rußmann in der Nominierungsversammlung den Zuhörern persönlich vor und erläuterte die Schwerpunkte ihrer kommunalpolitischen Arbeit. Als echtes „Goldbacher Mädchen“ verbrachte sie ihre komplette Kindheit und Jugend in ihrer Heimatgemeinde. Unterbrochen wurde dies nur durch die Aufnahme eines Studiums der Wirtschaftspädagogik mit den Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Pädagogik, Psychologie, Politologie und Soziologie an der Universität in Nürnberg. Seit dem 2. Ausbildungsjahr unterrichtet sie an der Fachoberschule und Berufsoberschule in diesen Fächern und seit 4 Jahren zeichnet sie sich verantwortlich für die Flüchtlingsbeschulung an ihrer Schule.

Privat lebt sie mit ihrem Lebensgefährten und ihrer 18-jährigen Tochter direkt im Herzen Goldbachs. Kommunalpolitisch kann Rußmann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, denn sie gehört bereits seit 2002 dem Marktgemeinderat Goldbach an. Sie ist ordentliches Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses (davon 12 Jahre lang als Vorsitzende), des Finanzausschusses und ist Aufsichtsrätin im E-Werk Goldbach-Hösbach, dem gemeindeeigenen Energieversorger. Das Amt der Fraktionssprecherin der Freien Wähler Fraktion bekleidet sie seit 2014. Auch im gesellschaftlichen Leben Goldbachs ist Sandra Rußmann keine Unbekannte, denn neben ihrer Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Freien Wähler Goldbach spielt sie seit einigen Jahren in der Laienschauspielgruppe „Guck emol“ der Pfarrei St. Nikolaus mit.

Das kommunalpolitische und gesellschaftliche Know-how, gepaart mit ihren beruflichen Qualifikationen, möchte Sandra Rußmann als nächste Bürgermeisterin zum Wohle Goldbachs einsetzen.

„In den letzten 18 Jahren hat sich durch die Arbeit des unermüdlichen FWG-Bürgermeister Thomas Krimm das Gesicht Goldbachs gewaltig verändert“, so Rußmann. Allein ein Spaziergang mit offenen Augen durch Goldbach zeige dies und sie ist stolz darauf, an dem Erfolg mitgearbeitet zu haben. Zudem sind bereits große Projekte angestoßen worden, die vom nächsten Bürgermeister/der nächsten Bürgermeisterin und dem neuen Marktgemeinderat erfolgreich zu Ende gebracht werden müssen, beispielsweise die Sanierung des Waldschwimmbads und des Goldbacher Schulzentrums. Das binde viele Ressourcen, aber dennoch sollte Platz für Visionen und neue Ideen zur Gestaltung des Ortes bleiben.

Der letzte Schritt der Ortskernsanierung mit der Nutzung und Sanierung des alten Feuerwehrhauses und der Umgestaltung des Rathausplatzes, die Entwicklung des Neubaugebietes „Hösbacher Weg“ – vor allem unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten, die Errichtung einer Seniorentagesstätte und weiterer Wohnformen für Senioren, die weitere Errichtung bezahlbaren Wohnraums, die Verbesserung des ÖPNV, der sinnvolle und sichere Ausbau von Radwegen und Fahrradstraßen, die Errichtung eines weiteren Grillplatzes und eines Wohnmobilstellplatzes sind nur einige Themen, die in ihrer ausführlichen Nominierungsrede angesprochen wurden und auf ihrer Agenda stehen.

Sie möchte eine Kultur des „offenen Büros“ pflegen, in dem jeder, ob Bürger, Mitarbeiter oder Marktgemeinderat, egal welcher Couleur, seine Anliegen schnell anbringen kann, denn gerade die persönliche Nähe und Vertrautheit sind Charakteristika, die sie an der Kommunalpolitik so schätzen und lieben gelernt hat. Goldbach hat seine eigene Identität, die es zu bewahren und weiterzuentwickeln gilt. Die Politik könne aber nicht alles alleine machen, dazu brauche man weiterhin ein starkes Vereinswesen und einen engen gesellschaftlichen Zusammenhalt, die durch die Kommune durch das Schaffen optimaler Rahmenbedingungen unterstützt werden können.

Als überzeugte Team-Playerin ist ihr ein starkes Team an ihrer Seite sehr wichtig, was sie zum Schluss ihrer Rede hervorhob.

Im zweiten Teil der Nominierungsversammlung stellte sich dieses Team der Kandidaten/innen für den Marktgemeinderat jeweils selbst vor, bevor es zu einer Abstimmung kam. Die FWG Mitglieder sprachen sich einstimmig für den Listenvorschlag der Freien Wähler Goldbach aus.

> Impressionen zur Nominierungsversammlung in unserem Fotoalbum

„Goldbach glänzt“ zur Einstimmung auf den Advent

30.11.2019

Traditionell am ersten Adventssamstag luden wir zum gemütlichen Adventstreff ein. Damit eine Veranstaltung gelingt, bedarf es im Vorfeld vieler fleißiger Hände und vor allem schönes Wetter. Beides traf am Samstag zu, sodass bereits eine halbe Stunde nach Eröffnung unseres 18. „Goldbach glänzt“ auf dem Vorplatz des alten Feuerwehrhauses ein unübersehbares Gedränge herrschte.

Weiterlesen

1. Vorsitzende Alexandra Fuchs, 1. Bürgermeister Thomas Krimm und Bürgermeisterkandidatin Sandra Rußmann sprachen einige Grußworte und hießen in französischer Sprache insbesondere unsere Freunde aus unserer Partnergemeinde Courseulles in unseren Reihen herzlich willkommen. Diese präsentierten die französischen Farben mit einem eigenen Stand, bestückt mit Spezialitäten aus dem Calvados. Besonders erwähnenswert ist, dass die Landratskandidatin der Freien Wähler des Landkreises Frau Maili Wagner, uns ihre Aufwartung machte.

Als erste Gruppe unseres umfangreichen Programms, verbreiteten wie all die Jahre zuvor, die bekannten „Feldkahler Alphornbläser“ mit ihren überlangen Instrumenten, vorweihnachtliche Stimmung. Für weitere adventliche Stimmung sorgten das Jugendorchester, die 4. Bläserklasse und ein Trompeten-Ensemble der Goldbacher Musikanten unter der Leitung von Herrn Würmseher. Adventliches Liedgut, wunderbar vorgetragen durch Kinderstimmen des „Kinder- und Jugendchor“ den Rabauken, Young Voices und Zwischentöne von der Sängerlust Unterafferbach. Hier verantwortlich zeichnend Frau Ackermann. Auch die Deutsche Meisterin im Akkordeon spielen, Frau Mussauer aus Marktheidenfeld, beehrte uns mit vorweihnachtlichen Melodien. Zum Abschluss des Bühnenprogramms sorgte Gaetano Bergmann mit seiner Gitarre und Gesang für stimmungsvollen Hüttenzauber. Alle weihnachtlichen Gesangs- und Musikbeiträge wurden mit sehr viel Beifall bedacht. Aufgrund des hohen Besucherandrangs und den entsprechenden Unterhaltungen, mussten sich nur leider einige Akteure, insbesondere der Kinderchor, auf der Bühne ziemlich anstrengen, um sich Gehör zu verschaffen.

Freude verbreitete sich bei den 6 Leiterinnen der Goldbacher Kindergärten und des Jugendhauses. Denn im Rahmen dieser Feier überreichte der 1. Vorsitzende des Gewerbeverbandes Alexander Meister aus dem Losgewinn des „Goldbacher Herbstmarktes“ eine Spende in Höhe von je 200.- €.

Wieder eine Bereicherung für unsere „Kleinen“ war der Streichelzoo mit den Schafen, sowie der Nikolaus der von alle anwesenden Kinder sehnlichst erwartet wurde. Gegen 18.30 Uhr begrüßte dieser aus dem Fenster des Feuerwehrhauses alle Anwesenden, insbesondere aber die Kinder mit weihnachtlichen Gedanken. Nach der kurzen Ansprache hatte dieser alle Hände voll zu tun, denn mehr als 120 Kinder ob Groß oder Klein, die schon seit geraumer Zeit auf der Bühne herumwuselten, wurden mit einem süßen Geschenk bedacht.

Ohne hilfreiche Hände funktioniert kein Fest. Deshalb unser Dankeschön allen Mitwirkenden vor und hinter der „Bühne“, die zum Gelingen dieser vorweihnachtlichen Stunden beigetragen haben. Ein ganz besonderes Dankeschön gebührt insbesondere den Mitgliedern des Festausschusses für ihre vorbildliche Arbeit!

Ein großes Dankeschön den dagewesenen Bürgerinnen und Bürger für ein überragendes „Goldbach glänzt“ auf dem Vorplatz des altem Feuerwehrhauses.

Schnappschüsse und Impressionen finden Sie in unserem Fotoalbum

Die Freiwillige Feuerwehr Goldbach und die Freien Wähler Goldbach unterstützen den Johanniter-Weihnachtstrucker und helfen damit notleidenden Menschen in Südosteuropa. In den vergangenen Wochen haben die Akteure in Goldbach viel Freizeit zum Spendensammeln aufgewendet. Der Höhepunkt war die gemeinsame Pack-Aktion am 22.11. im Feuerwehrhaus bei der Pakete mit bestimmten Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln  Kinderspielzeug und liebevoll selbstgebastelten Weihnachtskarten geschnürt wurden.

„Gemeinsam Packen macht doppelt Spaß – unter dem Motto haben wir alle Goldbacher eingeladen und waren erfreut, wie viele im Feuerwehrhaus mitangepackt haben.

Weiterlesen

Und wenn man die freudigen Augen der Menschen auf den Bilder aus dem letzten Jahr sieht, dann weiß man auch, dass sich dieses Engagement lohnt.“, sagte Herrmann Sittinger, 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Markt Goldbach.

„Stolze 78 Pakete können wir nun den Johanniter Weihnachtstruckern mit auf dem Weg nach Osteuropa geben und schenken damit vielen Familien leuchtende Augen zur Weihnachtszeit.“ so Alexandra Fuchs, 1. Vorsitzende der Freien Wähler Goldbach.

Denn in vielen Dörfern und Regionen Osteuropas fehlt es bis heute an Dingen, die für uns alltäglich und selbstverständlich, aber für die Menschen vor Ort unerschwinglich sind. Etliche von ihnen leben nach wie vor häufig von der Hand in den Mund. Die Päckchen der Johanniter-Weihnachtstrucker werden direkt vor Ort an hilfebedürftige Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung übergeben und sichern die Grundversorgung vieler Menschen während der Wintermonate.

Am 26. Dezember werden alle gesammelten Pakete in sechs Konvois aus mehr als 40 Sattelschleppern von über einhundert Ehrenamtlichen nach Zentral-Rumänien, Nord-Rumänien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, in die Ukraine und nach Bulgarien gebracht.

Danke Goldbach für Euer Engagement für die Johanniter Weihnachtstrucker!

Wir waren überwältig von der Resonanz und dem Engagement von allen Beteiligten. Danke an alle großzügigen Spender! Danke an alle kleinen Helfer, die liebevoll Weihnachtskarten gebastelt haben! Danke für die vielen fleißigen Hände, die Geschenkkisten gefüllt und verpackt haben!

gez. Alexandra Fuchs, 1. Vorsitzende

WIR ALLE SIND GOLDBACH

Unabhängig. Dynamisch. Entscheidungsfreudig. Bürgernah.