Aktuelles

Neuigkeiten der Freien Wähler Goldbach

Herzliche Einladung an alle …

Traditionell am 1. Adventssamstag laden wir alle ganz herzlich ab 16 Uhr zu unserem gemütlichen Advents-Treff am alten Feuerwehrhaus ein!

Freuen Sie sich auf …

… geselliges Beisammensein
… Stände mit schönen Geschenk-Ideen
… den Besuch vom Nikolaus für die Kleinen
… köstliche Leckereien für Gaumen und Kehle
… auf ein unterhaltsames musikalisches Rahmenprogramm mit den Feldkahler Alphornbläsern, dem Jugendorchester der Goldbacher Musikanten, der Sängerlust Unterafferbach, der 4. Bläserklasse der Goldbacher Musikanten und auf Hüttenzauber mit Gitarre und Gesang mit Gaetano Bergmann

 

 

Wir freuen uns auf Sie und einen schönen gemeinsamen Nachmittag.

Für Kaffee, Kinderpunsch und Kuchen ist selbstverständlich gesorgt.

Interessierten bietet die Feuerwehr im Anschluss auch gerne eine Führung durch die Feuerwehr an.

In vielen Dörfern und Regionen Osteuropas fehlt es bis heute an Dingen, die für uns alltäglich und selbstverständlich, aber für die Menschen vor Ort unerschwinglich sind. Etliche von ihnen leben nach wie vor häufig von der Hand in den Mund. Die Päckchen der Johanniter-Weihnachtstrucker werden direkt vor Ort an hilfebedürftige Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung übergeben und sichern die Grundversorgung vieler Menschen während der Wintermonate.

Jedes Päckchen ist ein Zeichen der Hoffnung!
Gemeinsam können wir viel erreichen – so können Sie die Aktion unterstützen:

1.) Gemeinsam Pakete packen

Inhalte und Kartons stehen bereit.

2.) Weihnachtskarten basteln  

Bastelutensilien stellen wir den Kindern zur Verfügung.

3.) Geld-Spenden

Nimmt unser Sparschwein gern entgegen, damit wir noch mehr Pakete zusammen stellen können.
Entweder direkt vor Ort am 22.11. oder auch gerne vorab, damit wir vorab einkaufen können und die Pakete direkt am 22.11. zusammenstellen können.
Melden Sie sich gerne telefonisch unter 06021 / 866 91 29 für mehr Infos.

4.) Sach-Spenden

Alle Päckchen für die Johanniter-Weihnachtstrucker sollen den gleichen Inhalt haben. Wir freuen uns natürlich auch über Sach-Spenden.

15. März 2020 – Ihre FWG-Kandidaten für das Bürgermeister-Amt und den Marktgemeinderat!

Freie Wähler Goldbach nominieren Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten/innen

Zahlreiche FWG-Mitglieder, aber auch viele Gäste fanden sich am 23.10. in der Sporthallengaststätte „Weberborn“ in Goldbach ein, um die kommunalpolitischen Weichen für die nächsten 6 Jahre zu stellen. Zunächst galt es die Bürgermeisterkandidatin der Freien Wähler Goldbach offiziell zu nominieren. Mit der 48-jährigen Sandra Rußmann, Studiendirektorin, möchten die „Freien“ ihr Projekt „Zukunft Goldbach“ und die anstehenden Geschicke in ihrer lebenswerten Marktgemeinde weiter vorantreiben und zum Erfolg führen.

Weiterlesen

Um den gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen, stellte sich Sandra Rußmann in der Nominierungsversammlung den Zuhörern persönlich vor und erläuterte die Schwerpunkte ihrer kommunalpolitischen Arbeit. Als echtes „Goldbacher Mädchen“ verbrachte sie ihre komplette Kindheit und Jugend in ihrer Heimatgemeinde. Unterbrochen wurde dies nur durch die Aufnahme eines Studiums der Wirtschaftspädagogik mit den Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Pädagogik, Psychologie, Politologie und Soziologie an der Universität in Nürnberg. Seit dem 2. Ausbildungsjahr unterrichtet sie an der Fachoberschule und Berufsoberschule in diesen Fächern und seit 4 Jahren zeichnet sie sich verantwortlich für die Flüchtlingsbeschulung an ihrer Schule.

Privat lebt sie mit ihrem Lebensgefährten und ihrer 18-jährigen Tochter direkt im Herzen Goldbachs. Kommunalpolitisch kann Rußmann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, denn sie gehört bereits seit 2002 dem Marktgemeinderat Goldbach an. Sie ist ordentliches Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses (davon 12 Jahre lang als Vorsitzende), des Finanzausschusses und ist Aufsichtsrätin im E-Werk Goldbach-Hösbach, dem gemeindeeigenen Energieversorger. Das Amt der Fraktionssprecherin der Freien Wähler Fraktion bekleidet sie seit 2014. Auch im gesellschaftlichen Leben Goldbachs ist Sandra Rußmann keine Unbekannte, denn neben ihrer Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Freien Wähler Goldbach spielt sie seit einigen Jahren in der Laienschauspielgruppe „Guck emol“ der Pfarrei St. Nikolaus mit.

Das kommunalpolitische und gesellschaftliche Know-how, gepaart mit ihren beruflichen Qualifikationen, möchte Sandra Rußmann als nächste Bürgermeisterin zum Wohle Goldbachs einsetzen.

„In den letzten 18 Jahren hat sich durch die Arbeit des unermüdlichen FWG-Bürgermeister Thomas Krimm das Gesicht Goldbachs gewaltig verändert“, so Rußmann. Allein ein Spaziergang mit offenen Augen durch Goldbach zeige dies und sie ist stolz darauf, an dem Erfolg mitgearbeitet zu haben. Zudem sind bereits große Projekte angestoßen worden, die vom nächsten Bürgermeister/der nächsten Bürgermeisterin und dem neuen Marktgemeinderat erfolgreich zu Ende gebracht werden müssen, beispielsweise die Sanierung des Waldschwimmbads und des Goldbacher Schulzentrums. Das binde viele Ressourcen, aber dennoch sollte Platz für Visionen und neue Ideen zur Gestaltung des Ortes bleiben.

Der letzte Schritt der Ortskernsanierung mit der Nutzung und Sanierung des alten Feuerwehrhauses und der Umgestaltung des Rathausplatzes, die Entwicklung des Neubaugebietes „Hösbacher Weg“ – vor allem unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten, die Errichtung einer Seniorentagesstätte und weiterer Wohnformen für Senioren, die weitere Errichtung bezahlbaren Wohnraums, die Verbesserung des ÖPNV, der sinnvolle und sichere Ausbau von Radwegen und Fahrradstraßen, die Errichtung eines weiteren Grillplatzes und eines Wohnmobilstellplatzes sind nur einige Themen, die in ihrer ausführlichen Nominierungsrede angesprochen wurden und auf ihrer Agenda stehen.

Sie möchte eine Kultur des „offenen Büros“ pflegen, in dem jeder, ob Bürger, Mitarbeiter oder Marktgemeinderat, egal welcher Couleur, seine Anliegen schnell anbringen kann, denn gerade die persönliche Nähe und Vertrautheit sind Charakteristika, die sie an der Kommunalpolitik so schätzen und lieben gelernt hat. Goldbach hat seine eigene Identität, die es zu bewahren und weiterzuentwickeln gilt. Die Politik könne aber nicht alles alleine machen, dazu brauche man weiterhin ein starkes Vereinswesen und einen engen gesellschaftlichen Zusammenhalt, die durch die Kommune durch das Schaffen optimaler Rahmenbedingungen unterstützt werden können.

Als überzeugte Team-Playerin ist ihr ein starkes Team an ihrer Seite sehr wichtig, was sie zum Schluss ihrer Rede hervorhob.

Im zweiten Teil der Nominierungsversammlung stellte sich dieses Team der Kandidaten/innen für den Marktgemeinderat jeweils selbst vor, bevor es zu einer Abstimmung kam. Die FWG Mitglieder sprachen sich einstimmig für den Listenvorschlag der Freien Wähler Goldbach aus.

> Impressionen zur Nominierungsversammlung in unserem Fotoalbum

 

Themen im Marktgemeinderat – November 2019

Wie immer zu dieser Zeit werden in der November-Sitzung des Marktgemeinderates die  Budgetpläne der Freiwilligen Feuerwehren Goldbach und Unterafferbach, der Grund- und Mittelschule und des Kindergartens Unterafferbach beraten und beschlossen. Die Budgetverantwortlichen haben sich im Vorfeld dazu mit unserem Kämmerer beraten und ihre Budgets für 2020 festgelegt. Dem einzelnen Gemeinderat obliegt es, am Freitag einzelne Positionen anzusprechen und sich über die Hintergründe des Zustandekommens aufklären zu lassen. Ein modernes Instrument der Finanzsteuerung, das sich in der  Marktgemeinde Goldbach sehr bewährt hat.
 
Desweiteren berät das Gremium über die Veränderung der  Hebesätze der Realsteuern ab dem Jahr 2020, wobei die Verwaltung hierbei auf Beibehaltung der Sätze plädiert.
 
Die Kommunalwahlen 2020 rücken immer näher und die einzelnen Gruppierungen haben sich in zwei internen Sitzungen gemeinsam Gedanken über die Plakatierung zur Kommunalwahl gemacht. Daraufhin entwarf die Verwaltung eine neue  Plakatierungsverordnung, die am Freitag beschlossen werden soll. Der wilden Plakatierung im Ortsgebiet soll hierdurch Einhalt geboten werden.
 
Aufgrund zahlreicher Beschwerden über die neuen Fahrpläne des Unterafferbacher und Goldbacher Busverkehrs in 2019 haben die örtlichen Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Aschaffenburg und die KVG eine  Fahrplanänderung vorgenommen, die die alte Situation weitestgehend wieder herstellen soll. Sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, denn zur Stärkung des  öffentlichen Nahverkehrs gehört ein qualitativ und quantitativ gutes Angebot. Nur so kann ihm in Zukunft die Stellung zukommen, die sich die Kommunalpolitik über alle Ortsgrenzen hinaus wünscht.
 
Einfach vorbeikommen, es wird sicherlich wieder interessant für alle Zuhörer/innnen.
 
Viele Grüße
Sandra Rußmann
Bürgermeister-Kandidatin und Fraktionssprecherin FWG Goldbach

Sondersitzung Oktober 2019

Am Dienstag, den 22.10.2019 um 19 Uhr, trifft sich der Marktgemeinderat Goldbach zu einer Sondersitzung, in der es um hauptsächlich um den Umfang der Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans des neuen Baugebiets „Hösbacher Weg“ geht.

Weiterlesen

Anlass ist der Antrag der CSU Fraktion vom Mai diesen Jahres auf Änderung des Bebauungsplans Hösbacher Weg, um eine dichtere Bebauung in diesem Gebiet zu erreichen, teils auch mittels Geschossbauweise und enger Reihenhausbebauung. Wir als FWG-Fraktion möchten keinesfalls den Siedlungscharakter dieses Neubaugebietes gefährdet sehen und lehnen zumindest große Mehrfamilienhäuser an dieser Stelle kategorisch ab. In Goldbach entstehen derzeit bereits genug Wohnungen in Geschossbauweise und in mittlerer Zukunft wird der Hösbacher Weg wohl das letzte Baugebiet dieser Größe sein, das in der Marktgemeinde Goldbach erschlossen wird. Goldbach soll seinen Charakter als Stadtrandgemeinde mit eigener Identität und ländlichem Charme bewahren und nicht nach und nach einen Stadtcharakter bekommen. Zudem halten wir es nicht für erstrebenswert durch eine zu dichte Bebauung nachbarschaftliche Konflikte zu fördern.

Wir möchten unseren Bürgerinnen und Bürgern gerne die Möglichkeit geben, ihren Traum vom eigenen Haus zu ermöglichen. Es besteht durchaus Nachfrage nach klassischen Ein- und Zweifamilienhäusern in Goldbach und die Ortsrandlage des Hösbacher Wegs sehen wir hierfür als ideal an. Die Verwaltung wird dem Gremium Vorschläge zur moderaten Nachverdichtung unterbreiten, durch diese gegenüber der ursprünglichen Fassung mehr Wohneinheiten im Hösbacher Weg entstehen können, ohne von der Grundkonzeption abweichen zu müssen. Diesen Vorschlägen stehen wir offen gegenüber.

Den steigenden Grundstücks- und Baupreisen wollen wir durch ein gut durchdachtes Vergabemodell mit zahlreichen sozialen Komponenten begegnen, durch das es auch Familien mit mittlerem Einkommen möglich sein wird, in Goldbach ein Eigenheim zu errichten. Dieses Modell soll am Dienstag vorgestellt und diskutiert werden. Sicherlich auch für die Öffentlichkeit ein sehr interessanter Punkt.

Es wird spannend! Wir freuen uns über viele Zuhörerinnen und Zuhörer!Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin FWG Goldbach

Oktober 2019

In der Oktobersitzung befasst sich der Marktgemeinderat hauptsächlich mit dem Thema Bauen und Bauleitplanung.

Die Bebauungspläne des Ortsgebietes werden nach und nach auf den neuesten Stand gebracht, um den Bürgern ein zeitgemäßes Bauen zu ermöglichen und die zahlreichen Befreiungen, die bei Abweichungen zu bestehenden Bebauungsplänen im Bauauschuss erteilt werden müssen, einschränken zu können. Am Freitag wird der Bebauungsplan „Buschgrund/Langenberg“ in einem Vorentwurf von der beauftragten Architektin vorgestellt, um das Bauleitverfahren durch die Verwaltung einleiten zu können. Die geplanten Änderungen bieten den Bürgern mehr Möglichkeiten der architektonischen Gestaltung als in der alten Fassung des Bebauungsplans.

Das Bauleitverfahren “Interkommunales Gewerbegebiet Stadt Aschaffenburg/Markt Goldbach” wird in der Bevölkerung kontrovers diskutiert. Aus diesem Grund erfolgt in der kommenden Marktgemeinderatssitzung ein Sachstandsbericht über den jetzigen Stand der Planungen und Verhandlungen. Oft sind nicht alle Fakten bekannt oder teilweise irreführende Annahmen kursieren als Gerüchte, die nicht selten für Unmut sorgen. Das Gremium hat bereits im Februar 2016 im Rahmen einer Klausurtagung einstimmig beschlossen, gemeinsam mit der Stadt Aschaffenburg eine interkommunale Zusammenarbeit zur Erschließung des Gewerbegebiets am Dammer Weg einzugehen, um unmittelbar an Goldbach angrenzend Ansiedlungen für das heimische Gewerbe und somit zusätzliche Arbeitsplätze auch für Goldbacher Bürger ermöglichen zu können. Diese Absichtserklärung wurde durch den ebenfalls einstimmigen Beschluss in der öffentlichen Sitzung vom 10.05. diesen Jahres, in dem die Verwaltung beauftragt wurde, das Bauleitplanverfahren vorzubereiten, weiter konkretisiert. Gerade für die Kritiker des Vorhabens ist es sicherlich sehr interessant, den Sachstandsbericht zu hören und sich selbst auf den neuesten Informationsstand zu bringen.

Diese und noch einige Punkte mehr erwarten Sie/Euch am Freitag!

Wir freuen uns wie immer auf jede(n) Zuhörer/in

Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin FWG

September 2019

In der Septembersitzung erwartet den Marktgemeinderat Goldbach wieder eine volle Tagesordnung. Der Markt Goldbach errichtet gemeinsam mit dem Markt Hösbach eine Kinderkrippe gegenüber des evangelischen Kindergartens. Am Freitag wird den Räten die Entwurfsplanung samt Kostenberechnung von den verantwortlichen Planern vorgestellt, über die es dann in einem nächsten Schritt zu entscheiden gilt.

Der Bebauungs- und Grünordnungsplan „Mattes-Geisberg-Altmutterweg 1. Änderung“ wurde das zweite Mal öffentlich ausgelegt und der Rat hat die eingegangenen Stellungnahmen zu bearbeiten. Läuft alles nach Plan, folgt am Freitag der Satzungsbeschluss.

Der Markt Goldbach bedient sich schon seit einigen Jahren moderner Mittel der Mitarbeitermotivation, indem ein Teil der Vergütung an die Angestellten leistungsorientiert entrichtet wird. Die diesbezügliche Dienstanweisung wird am Freitag aktualisiert.

Ferner wird die Stellplatzsatzung für den Markt Goldbach überarbeitet und neu erlassen, wobei es wahrscheinlich zu einer moderaten Erhöhung der Kosten für einen abzulösenden Stellplatz kommt. Die genaue Höhe steht am Freitag sicherlich noch zur Diskussion. Die FWG steht auf dem Standpunkt, dass die Mehrbelastung für den Bürger erträglich ist.

Der Markt Goldbach führt seit Ende der 90iger Jahre ein Ökokonto und auf Anfrage aus dem Gremium wird den Räten der derzeitige Stand dieses Kontos visualisiert und erläutert. Die Existenz dieses Kontos ist einmal mehr ein Beweis des nachhaltigen Handelns der Kommune.

Über diese Punkte hinaus werden am Freitag noch andere Themen behandelt. Es lohnt sich wieder einmal, für seine Heimat Interesse zu zeigen und den Freitag Abend im Rathaus zu verbringen. Wir freuen uns jedenfalls auf jeden einzelnen!!!

Bis dahin Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin FWG

Juli 2019

Eine volle Tagesordnung mit einer Vielzahl interessanter Punkte erwartet den Marktgemeinderat Goldbach in der Juli-Sitzung:

Damit nicht nur die betroffenen Ausschussmitglieder umfassend über die Betreuungssituation in den Goldbacher Kindertagesstätten unterrichtet sind, stehen die Leiterinnen der 5 Goldbacher Kinderbetreuungseinrichtungen dem Rat Rede und Antwort. Überhaupt ist die Sitzung sehr vom Thema „Betreuung“ determiniert, was einmal mehr deutlich macht, wie wichtig das Thema in der Marktgemeinde Goldbach ist und auch als solches wahrgenommen wird.

Das Horthaus St. Maria Immaculata platzt aus allen Nähten und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen an einen Kinderhort. Daher ist schnellstmögliches Handeln angesagt und der Gemeinderat soll am Freitag die Weichen für eine baldige Renovierung des Hauses legen.

Ferner schlägt die Verwaltung vor, sich für das Modellprojekt der bayerischen Staatsregierung “Kombieinrichtung zum Ausbau der Ganztagsbetreuung” ab dem Schuljahr 2020/2021 zu bewerben. 50 Grundschulen gilt es in ganz Bayern auszuwählen und der Markt Goldbach mit seinem fortschrittlichen Betreuungskonzept hat hierbei sicherlich Chancen. Das Kombimodell vereint das Konzept „Hort“ mit der offenen Ganztagsschule und zieht jeweils die Vorteile aus beiden Konzepten. Sicherlich auch für die Zuhörer interessant, etwas tiefer in diese komplizierte Materie einzusteigen.

Desweiteren wird über die Neukonzeption der Kindergartengebühren und der Verbesserung des Betreuungsschlüssels für alle Goldbacher Kindergärten beraten und ggf. beschlossen. Zu guter Letzt soll das Kinderbetreuungsangebot im Bereich der unter3-jährigen Kinder verbessert werden, indem eine gemeinsame Kinderkrippe mit dem Markt Hösbach geplant ist. Die Verwaltung soll am Freitag diesbezüglich mit weiteren Planungsschritten beauftragt werden.

Ein großer Punkt wird auch die Vorstellung und Freigabe der Entwurfsplanung mit der Kostenberechnung des Projektes „Generalsanierung Waldschwimmbad“ sein. Die Planungen schreiten voran und bald sollen diesen auch Taten folgen, indem die einzelnen Gewerke ausgeschrieben werden können.

Dies und noch einige interessante Punkte mehr erwarten Dich/Sie am Freitag.Wir würden uns auf jeden Fall freuen, möglichst viele Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßen zu dürfen!

Sandra Rußmann,Fraktionssprecherin FWG Goldbach

Juni 2019

In der Juni-Sitzung stellte ein Vertreter des Architekturbüros Ritter und Bauer die Konzeptidee auf Grundlage des Raumprogramms der Regierung von Unterfranken zur Generalsanierung der Grund-, Mittel und offenen Ganztagsschule vor. Das Gremium berät und beschließt über die Zustimmung der Konzeptidee und der weiteren Vorgehensweise. Im Zusammenhang mit der Generalsanierung der Schulen stellte die CSU-Fraktion Goldbach einen Antrag auf Einbau einer Großküche in den Gebäudekomplex zur Zubereitung der Mittagsverpflegung vor Ort. Dieser Antrag wird unter Einbeziehung der Meinungen der Verwaltung und der verantwortlichen Planer diskutiert.

Der zweite Antrag der CSU Fraktion – 2020 wirft seine Schatten voraus – steht ebenfalls am Freitag zur Diskussion. Er fordert im geplanten Neubaugebiet „Hösbacher Weg“ die Zulassung einer dichteren Bebauung zur Schaffung von mehr Wohnraum. Nach Meinung der Antragsteller soll der geplante Siedlungscharakter des Wohngebietes u.a. durch Geschosswohnungsbau durchbrochen werden. Die Verwaltung holte diesbezüglich bereits zahlreiche Expertenmeinungen ein und eine kontroverse Diskussion zu diesem Punkt ist sicherlich garantiert.

Die FWG-Fraktion sieht beide Anträge als nicht zu Ende gedacht an und wird dies auch argumentativ begründen, aber überzeugen Sie sich selbst, indem Sie der Sitzung und den Diskussionen am Freitag beiwohnen.

Desweiteren wird über die Überarbeitung und den Neuerlass einer Stellplatzsatzung für den Markt Goldbach beraten und ggf. beschlossen.

Im Bereich des Bestattungswesens soll sich hinsichtlich der derzeit geltenden Gebühren nichts ändern, was ggf. vom Marktgemeinderat zu beschließen ist.

Diese und noch weitere Punkte stehen auf der Agenda und versprechen einen interessanten Sitzungsverlauf, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Also, bis dann?!

Sandra RußmannFraktionssprecherin FWG Goldbach

Mai 2019

In der Mai-Sitzung beschäftigt sich das Gremium erneut mit der Sanierung des Waldschwimmbades.Die verantwortlichen Architekten stellen gemäß der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung samt Kostenberechnung) den derzeitigen Status quo dar. Zudem soll darüber diskutiert werden, ob der derzeitige provisorische Streckenverlauf, der aufgrund der bereits begonnenen Verlegung der Goldbach-Verrohrung im Bereich des Waldschwimmbades vorgenommen wurde, als Dauerlösung  denkbar ist. Hierzu wird der Bürgermeister die Gedanken der Verwaltung schildern und dem Rat obliegt es, ob diese Idee weiterverfolgt und auf eine mögliche Implementierung hin überprüft werden sollte. 

Das interkommunale Gewerbegebiet gemeinsam mit der Stadt Aschaffenburg am Dammer Weg ist bereits lange beschlossene Sache und trägt dem Gedanken der interkommunalen Kooperation mit der entsprechenden Nutzung von Synergieeffekten Rechnung. Nun soll es diesbezüglich voran gehen und der Vorentwurf des Bebauungsplans wird den Räten durch die verantwortlichen Planer vorgestellt und diskutiert.

Die Schaffung von ausreichenden Betreuungsplätzen gehört zu einer der obersten Prioritäten des Marktes Goldbach. Durch den im bayerischen Landtag beschlossenen Kindergartenzuschuss von 100 Euro, der ab dem nächsten Jahr auf Krippenkinder ausgeweitet werden soll, ist mit einer erhöhten Nachfrage nach Krippenplätzen zu rechnen. Auch hier sollen die Synergieeffekte durch die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen genutzt werden. Eine gemeinsame Kinderkrippe mit dem Markt Hösbach, die aufgrund ihrer räumlichen Nähe zum evangelischen Kindergarten auch von diesem betrieben werden soll, ist in Planung. Die dafür notwendigen ersten rechtlichen Schritte sollen am Freitag eingeleitet werden, indem die Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Hösbacher Weg“ beraten und ggf. beschlossen wird.

Ferner wird über einen Antrag des politischen Mitbewerbers CSU entschieden, der die Plakatierungsregelung zur Kommunalwahl 2020 zur Diskussion stellt. Ziel soll demnach die Chancengleichheit aller politischen Gruppierungen und die Eindämmung der Plakatflut im Ortsgebiet sein. Sicherlich ein sinnvoller Gedanke, der noch auf weitere Aspekte des Wahlkampfs ausgeweitet werden könnte. Unser aller Bestreben solle unserer Meinung nach ein fairer Wettstreit der Ideen im Jahr 2020 sein.

Sie sehen, es ist wieder einiges los in der Goldbacher Kommunalpolitik und wie immer würden wir uns freuen, wenn wir einige von Ihnen/Euch als Besucher begrüßen dürfen!

Sandra RußmannFraktionsvorsitzende FWG Goldbach

April 2019

Mit Spannung wird der Bericht über den Planungsfortschritt bezüglich der Generalsanierung des Waldschwimmbades  durch die verantwortlichen Planer erwartet. Sicherlich ein Punkt, der auch für die Öffentlichkeit von hohem Interesse ist.

Für eine Gemeinde und deren Bewohner ist es wichtig, dass Bebauungs- und Grünordnungspläne von Zeit zu Zeit auf den aktuellen Stand gebracht werden. Der Bebauungsplan „Bobenhäuser – Ningesberg – Hilpernstein“ wurde zusammengefasst und inhaltlich überarbeitet. Nach der Anhörung der Träger öffentlicher Belange und der Auslegung in der Öffentlichkeit soll dieser am Freitag als Satzung beschlossen werden. Ferner berät das Gremium, ob die Bebauungspläne “Langenbert“ und „Buschgrund” angepasst und zusammengefasst werden und das Bauleitplanverfahren vorbereitet werden soll. Das Anwesen Aschaffenburger Str. 68 (ehemals Juwelier Graf) wurde von der Kommune erworben, um der Not an sozial verträglichem Wohnraum zu begegnen. Nach Begutachten der Substanz des Gebäudes wird ein Abriss und ein anschließender Neubau für sinnvoll erachtet. Der Rat soll die weitere Vorgehensweise beraten und die diesbezüglichen Vorschläge der Verwaltung evaluieren.

Sowohl die Wasserabgabesatzung als auch die Entwässerungssatzung gilt es für das Jahr 2020 festzulegen.Geplant ist Beibehaltung der Gebühren, was den Goldbachern Bürgern sicherlich zu Gute kommt.Ferner werden die Nutzungsgebühren des gemeindlichen Grillplatzes in Unterafferbach neu geregelt.

Das und noch einige Punkte mehr erwartet Sie/Euch am Freitag.Wir würden Sie/Euch gerne begrüßen dürfen!

Sandra RußmannFraktionssprecherin FWG Goldbach

März 2019

Der Marktgemeinderat Goldbach beschäftigt sich in seiner Märzsitzung 2019 zu einem großen Teil mit den Budgetberichten der gemeindlichen Einrichtungen des vergangenen Jahres. In diesem Zusammenhang steht die Verwaltung den Räten bei Fragen zur Verfügung. Ferner werden die Bilanzen des gemeindlichen Wasserwerks und der Sportanlagen für 2017 sowie der Wirtschaftsplan unseres E-Werks für 2019 vorgestellt.

Die neue bayerische schwarz- orangene Staatsregierung plant zum 1. April die Bezuschussung der Kindergartenbeiträge vom Vorschuljahr auf die beiden ersten Regeljahre des Kindergartens auszuweiten. In diesem Zusammenhang passt die Gemeinde Goldbach ihre Zuschüsse zum Kindergartenbeiträge so an, dass die 3 bis 6 jährigen Kinder in Goldbach faktisch gebührenfrei den Kindergarten besuchen können. Für die 2 – 3-jährigen Kinder gelten die Bezuschussungsrichtlinien des Marktes Goldbach wie gewohnt. Sicherlich ein großer Vorteil für die Goldbacher Eltern und keineswegs selbstverständlich in Bayern.

Ein weiterer Punkt wird die Vorstellung der Vorentwurfsplanung zum Ausbau der Straße „Am Sportplatz“ und „Hauptstraße“ im Bereich des Waldschwimmbades sein.  Ein Sachverständiger des beauftragten Ingenieurbüros wird die Kostenberechnung zur Verlegung der Goldbachverrohrung mit Neustrukturierung der Misch- und Oberflächenkanalisation sowie der Wasserleitung vorstellen. Zudem ist eine Verbreiterung des Gehwegs am Waldschwimmbad zur Verbesserung der Sicherheit der Schwimmbadbesucher geplant. Die entsprechenden Pläne werden ebenfalls erläutert. Sicherlich auch für die Öffentlichkeit interessant.
Diese und noch weitere Punkte gilt es im Auftrag der Goldbacher Bürgerinnen und Bürger zu entscheiden.
Sandra Rußmann, Fraktionsvorsitzende

 

Februar 2019

 
 
 
 
 
 
 
 

Die Februarsitzung des Marktgemeinderates Goldbach ist hauptsächlich geprägt durch Haushaltsberatungen und der Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2019. Dass sich in Goldbach viel bewegt, sieht man schon an der Höhe des Gesamthaushaltes, der bereits zum vierten mal die 30 Millionen-Grenze knackte und erstmalig über 35 Millionen Euro gestiegen ist. Trotz kontinuierlich umfangreicher Investitionen in Infrastruktur, Bauvorhaben etc. und einer beachtlichen Höhe an freiwilligen sozialen Leistungen von Seiten der Kommune, können wir am Freitag einen soliden Haushalt verabschieden.

Auf die Kommune kommen hauptsächlich mit der Sanierung der Grund- und Mittelschule und des Umbau des Waldschwimmbads enorme Kosten zu, doch wenn weiterhin so verantwortungsbewusst und wirtschaftlich gehandelt wird wie in den vergangenen Jahren, sollten auch diese Aufgaben zu bewältigen sein, ohne der kommenden Generationen einen zu großen Schuldenberg zu hinterlassen. Unser Kämmerer und unser Bürgermeister werden zu den Einzelheiten des Haushalts am Freitag Rede und Antwort stehen. Sicherlich interessant für die Zuhörer/innen, einen Überblick über die finanzielle Situation und den weiteren Vorhaben unserer Heimatgemeinde zu bekommen.

Das Thema “Maibaum” beschäftigt die Gemüter in Goldbach schon länger und die Diskussion, ob ein Holzbaum oder ein Alumminiumbaum am Rathausplatz stehen soll, wird teilweise sehr leidenschaftlich geführt. Da in den nächsten Jahren das alte Feuerwehrhaus mit Vorplatz und das gesamte Rathaus-Umfeld komplett neu geplant und umgestaltet wird, soll auch der endgültige Standort des Maibaums im Zuge dieser Planungen bestimmt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt wird dem Marktgemeinderat von der Verwaltung vorgeschlagen, an einem Holzbaum an der bisherigen Stelle festzuhalten.

Desweiteren wird der Erlass einer Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung beraten. Besitzer von Regenwasserzysternen werden von Seiten der Kommune hinsichtlich der zu zahlenden Schmutzwasserpauschale entlastet.

Das und noch einiges mehr erwartet Sie/Euch am Freitag. Wir freuen uns wie immer über jeden einzelnen Zuhörer!

Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin

Januar 2019

In der ersten Sitzung des neuen Jahres befasst sich der Marktgemeinderat Goldbach gleich mit 2 Bebauungsplänen,um Weichen für die weitere Gestaltung unseres Goldbachs zu legen.

Der Bebauungsplan „Mattes-Geisberg-Altmutterweg“ muss geändert werden, um ein Bauvorhaben auf dem Gelände

der ehemaligen Kleiderfabrik Hugo zu ermöglichen. Hierbei soll Gewerbefläche in Wohnfläche umgewandelt werden.Der Bebauungsplan „Sätzweg“ wird ebenfalls überarbeitet, um diesen auf einen aktuellen Stand zu bringen und die Zahlder Befreiungen, die bei Bauvorhaben in den letzten Jahren vorkamen, zu reduzieren.

Das Thema Generalsanierung des Waldschwimmbades wird den Rat in den nächsten Jahren sicherlich sehr stark beschäftigen.Am Freitag wird über die Behandlung des Rückspülwassers zur Beregnung der Liegewiesen und Grünanlagen und über die Anschaffung einer dementsprechenden Anlage diskutiert.

Der Markt Goldbach ist seit 2008 im Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau-West“und führte im Rahmen dessenin den Jahren 2008 – 2018 für jeden ersichtlich viele Baumaßnahmen im Gemeindegebiet durch. Hierzu erfolgt in der Sitzung ein Sachstandsbericht der beratenden Firma (STEG) über bereits durchgeführte und in Zukunft anstehende Projekte.Sicherlich ein sehr interessanter Punkt auch für die Bevölkerung. Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin

Dezember 2018

Die letzte Sitzung des Jahres ist traditionell geprägt von Beratungen und Beschlussfassungen der Budgets der einzelnen Ressorts der Marktgemeinde Goldbach. Die schrittweisen Einführung der Budgets in allen Bereichen der Kommune vor einigen Jahren, führte zu einem effizienten und zeitgemäßen Arbeiten der jeweiligen Ressortverantwortlichen und hat sich eindeutig bewährt.

Die Beratung und Beschlussfassung über die Defizitübernahme für die Goldbacher Kindergärten für das Jahr 2019 stellt ebenfalls ein Automatismus zum Ende eines Kalenderjahres dar. Die Gemeinde Goldbach blickt stolz auf ihren gemeindlichen und die kirchlichen Kindergärten, die bestens aufgestellt sind. Jedes Kind in Goldbach erhält einen Kindergartenplatz und gemeinsam mit dem freiwilligen Zuschuss der Gemeinde und dem Zuschuss über 100 Euro pro Monat und Kind vom Land Bayern ist der Kindergartenbesuch für 3- bis 6-jährige Kinder in Goldbach faktisch kostenfrei. Sicherlich keine Selbstverständlichkeit in bayerischen Kommunen und eine Erwähnung wert! Der Kindergarten St. Christopherus wurde aufgrund der erfreulich gestiegenen Zahl der Kindergartenkinder um 2 Gruppen erweitert. Die entstandenen Mehrkosten im Vergleich zur Planung , die auch aus der konjunkturellen Hochlage im Bausektor resultieren, werden besprochen und die Kostenübernahme durch den Markt Goldbach garantiert. Bei Großprojekten wie der Generalsanierung des Waldschwimmbades ergeben sich hinsichtlich der Planung immer wieder Notwendigkeiten, Plan und Realität anzupassen. So stellten die verantwortlichen Architekten fest, dass die Bestandsplanung nicht mit der tatsächlichen Ausführung übereinstimmt und die weitere Vorgehensweise dementsprechend modifiziert werden muss. Herr Marhöfer als Hauptverantwortlicher unterrichtet den Marktgemeinderat diesbezüglich. Sicherlich interessante Punkte, für die es sich lohnt, am Freitag Abend ins Rathaus zu kommen! Wir freuen uns jedenfalls über jeden Besucher und jede Besucherin und wünschen allen Goldbacherinnen und Goldbachern schon jetzt ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr! Wir werden uns auch im neuen Jahr bemühen, für Goldbach stets das Beste im Auge zu haben und dementsprechend zu entscheiden! Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin

Alle Termine im Überblick

Save the date … hier immer aktuell die nächsten Veranstaltungen und Termine im Überblick.

Veranstaltungen

30.11. Goldbach glänzt – Adventstreff am alten Feuerwehrhaus ab 16 Uhr 

Stammtisch jeweils ab 20 Uhr

11.12. im Rigatoni

Willkommen sind alle Mitglieder und interessierte Bürger. In diesem Rahmen können Sie uns bei unserer politischen Arbeit unterstützen, indem Sie Anregungen geben, Grundgedanken in den Raum stellen, oder mitunter auch Probleme ansprechen. Daneben soll allerdings das gesellige Beisammensein nicht zu kurz kommen. Im Anschluss an die Fraktionssitzung stoßen unsere Fraktionsmitglieder dazu.

Sitzungs-Termine

Marktgemeinderat – 2. Freitag jeden Monats um 19 Uhr
Bau- und Umweltausschuss – 3. Montag jeden Monats um 17 Uhr
Hauptverwaltungs- und Personalausschuss – 4. Mittwoch jeden Monats
um 17 Uhr
Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport, Soziales und Ortsjubiläum –
1. Mittwoch jedes geraden Monats um 17 Uhr
Finanz- bzw. Rechnungsprüfungsausschusses – werden je nach Bedarf einberufen, wir informieren Sie im Mitteilungsblatt

 

„FEIERtag“ für die FWG!

Am Sonntag (08.09.) kamen die Freien aus dem Feiern nicht heraus. Direkt nach der Ablassparty in unserem Waldschwimmbad am Vormittag, ging es am Nachmittag an der Anglerhütte mit dem FWG Sommerfest weiter. Auch wenn die Temperaturen den Namen „Sommer“ nicht mehr verdient hatten, kann uns kein Wetter eine Vereinsfeier vermiesen.

Weiterlesen

Mit diesen Worten begrüßte unsere 1. Vors. Alexandra Fuchs die weit über 60 anwesenden Mitglieder, unsere anstehenden Gemeinderatskandidaten, Freunde und Gönner. Dank zahlreicher helfender Hände war diese Zusammenkunft wieder mal ein voller Erfolg. Auch die grauen und tief hängenden Wolken, sowie einige Regenschauer konnten die ausgelassene Stimmung nicht trüben.

Auch Maili Wagner Landratskandidatin ließ es sich nicht nehmen unsere Feier zu besuchen. Kompetent, freundlich und aufgeschlossen konnte man mit Ihr neben politischen Themen selbstverständlich auch über persönliches reden. Eine wirklich symphytische Erscheinung.

Somit waren anregende Gespräche, insbesondere über die bevorstehende Kommunalwahl an allen Tischen zeitweise an der Tagesordnung. Neben „geistigem“ wurde auch „kulinarisches“ zum Besten gegeben.

Sehr, sehr lecker waren auch die zahlreichen Salat- und Kuchenspenden unserer Mitglieder. Nicht vergessen der ausgezeichneten „Wildschwein-Rollbraten.

Insbesondere bedanken wir uns ganz herzlich beim Angelsportverein für die Bereitstellung des Vereinsheims. Zudem noch lieben Dank für die zahlreichen Helfer beim Abbauen und Aufräumen.

Goldbach, den 10.09.2019gez. Peter Zobel, Geschäftsführer

75. Jahrestag des D-Day und
25 Jahre Partnerschaft

Zum mittlerweile 75. Mal jährte sich am 06.06.2019 die Landung der Alliierten in der Normandie. Zu den Feierlichkeiten reiste eine große Delegation aus Goldbach vom 05. bis 10.06. zu unserer Partnergemeinde Courseulles-sur-Mer – darunter auch gut ein Dutzend Vertreter der FWG unter anderem unser Bürgermeister Thomas Krimm und unsere designierte Bürgermeister-Kandidatin Sandra Rußmann.

Weiterlesen

Ein paar ganz besondere Tage mit vielen bewegenden und traurigen Rückblicken bei denen einem so richtig bewusst wird, wie glücklich wir uns schätzen können in Frieden leben zu dürfen.  Diese schrecklichen Ereignisse dürfen sich nicht wiederholen, daher ist es wichtig die Erinnerungen daran zu bewahren, aber viel mehr noch sich für das friedvolle und respektvolle Miteinander einzusetzen.

Frieden und Freundschaft zwischen verschiedenen Nationen kann man aktiv leben – das beweist die nun schon seit 25 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen unserem Goldbach und Courseulles-sur-Mer. Sehr herzlich wurden wir wieder einmal empfangen, verbrachten schöne Momente miteinander und wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen.

Neben den vielen bewegenden Rückblicken durften aber natürlich auch gesellige Runden mit viel Spaß nicht fehlen, die wir dann gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Goldbach auf dem Campingplatz erleben durften. Übrigens vielen Dank an die Feuerwehr für die köstliche Verpflegung!

gez. Alexandra Fuchs

 

Flohmarkt 2019

25.05.2019 

Viele Schnäppchen bei leckeren Häppchen 
Nach der Pause im Jubiläumsjahr wurde der Flohmarkt der Freien Wähler sowohl vor, als auch hinter den Verkaufstischen rege angenommen. Bei idealem Wetter und toller Atmosphäre wurde gefeilscht und viele Schnäppchen wechselten den Besitzer. Das Team der Freien Wähler sorgte für das leibliche Wohl, sodass auch die Geselligkeit und der Austausch nicht zu kurz kamen. Alles in allem boten wir unseren Goldbacherinnen und Goldbachern einmal mehr eine gelungene Veranstaltung.

An dieser Stelle tausend Dank an die vielen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen. Es hat sich wieder gezeigt, dass wir ein tolles Team sind und sehr gut zusammen arbeiten können. Sicherlich kam bei der ganzen Arbeit auch der Spaß nicht zu kurz – so soll es sein!

Wir freuen uns schon wieder auf die nächsten Schnäppchen und Häppchen im ereignisreichen Jahr 2020!!! 

gez. Sandra Rußmann 

Sandra Rußmann – 
Fraktionssprecherin der FWG Goldbach,
Mitglied des Vorstands

Sandra Rußmann – designierte Bürgermeister-Kandidatin der „Freien Wähler“ in Goldbach

In der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Goldbach am 05.04.2019 sprachen die Mitglieder in einer geheimen Abstimmung ihrer amtierenden Fraktionssprecherin Sandra Rußmann das Vertrauen aus. Die Tagesordnung stieß in diesem Jahr auf so großes Interesse, dass der Nebenraum im Kegelcenter in Goldbach aus allen Nähten platzte.

Weiterlesen

Nachdem der amtierende Bürgermeister Thomas Krimm  nicht mehr für das höchste Amt in der Gemeinde antreten wird (s. Bericht Main-Echo v. 23.03.2019), wurde für die Nachfolge in den eigenen Reihen ein geeigneter Kandidat/in gesucht, der die jahrelange, erfolgreiche Arbeit des noch amtierenden Gemeindeoberhauptes  weiter führen könnte.

Ungewöhnlich für die heutige politischen Landschaft hatten die „Freien“ das „Luxus-Problem“, dass sich innerhalb ihrer Mitglieder gleich zwei qualifizierte Personen für die Amtsnachfolge beworben haben. Es musste daher umgehend eine Entscheidung getroffen werden, wer für die Freien Wähler für das Amt des Bürgermeisters ins Rennen geschickt wird. Dies wollte man nicht in der Vorstandschaft entscheiden, sondern den Mitgliedern in einer demokratischen Abstimmung überlassen. 

Neben Sandra Rußmann (Studiendirektorin) warf auch Martin Scheiner (It-Spezialist im Bankensektor) seine Bewerbung in den Ring. Beide hatten reichlich Zeit, sich vorzustellen und ihre Ziele und Beweggründe darzulegen. Die Mitglieder der FWG Goldbach wurden vor keine leichte Entscheidung gestellt. Die anschließende Abstimmung konnte Sandra Rußmann für sich entscheiden, sodass die „Freien Wähler“  für die kommende Bürgermeisterwahl sehr gut aufgestellt und gerüstet sind. Martin Scheiner wird sein Kompetenz im Wahlkampf der Freien einbringen und möchte in der nächsten Periode entsprechend im Marktgemeinderat Verantwortung übernehmen.  (gez. Peter Zobel, Geschäftsführer)

 

Jahreshauptversammlung 2019

05.04.2019

Nebenzimmer des Kegelcenter am Dormes (51 Mitglieder)

Tagesordnung
* Begrüßung
* Totengedenken
* Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden
* Bericht des 1. Bürgermeisters
* Kassenbericht
* Bericht der Revisoren
* Aussprache
* Entlastung
* Wahl eines 3. Kassenprüfers
* Kommunalwahl 2020
   – Vorstellung der Bürgermeister-Kandidaten
   – Aussprache
   – Abstimmung
* Verschiedenes, Wünsche, Anträge
* Schlusswort

Weiterlesen

In blumigen Worten brachte 1. Vorsitzende Alexandra Fuchs ihre Zufriedenheit über das zahlreiche Erscheinen zum Ausdruck. Anschließend rief sie ein besonderen Willkommensgruß unserem Gründungsmitglied Alo Hepp zu, der mit seinen 93 Jahren, immer noch reges Interesse an der Arbeit der „Freien“ zeigt und wohl das älteste Mitglied dieser Versammlung war. Daneben hieß sie 1. Bürgermeister Thomas Krimm, die Gemeinderäte/innen, unseren Ehrenvorsitzenden Hinrich Hofer, sowie die Ehrenmitglieder Hans Bahmer und Peter Zobel in den Reihen willkommen.

Anschließend forderte unsere 1. Vorsitzende die Anwesenden auf, sich von den Plätzen zu erheben, um den verstorbenen Mitgliedern in einer Schweigeminute zu gedenken. Im Anschluss stellte Sie fest, dass die Einladung zur Jahreshauptversammlung, fristgerecht, sowie ordnungs- und satzungsgemäß, allen Mitgliedern zur Kenntnis gebracht wurde.

Abwechslungsreich und vielfältig gestaltete sich das abgelaufene Jahr, das unsere  Vorsitzende nochmals in Ihrem Jahresbericht reichlich mit Bildern untermalt, Revue passieren ließ. Höhepunkt in unserem Vereinsjahr, so Fuchs weiter, war der 800 km Friedenslauf von Courseulles-sur-Mer nach Goldbach mit 34 Teilnehmern. Eine Aufgabe, die Wochen, nein Monate langer Planungen bedurfte. Maßgebend hierfür zeichnete Cindy Reißing, Sandra Rußmann und Alexandra Fuchs verantwortlich. Nur durch ihre beharrliche Ausdauer und Planungsgeschick konnte dieser Event, reibungslos über die Bühne gebracht werden. Krönung, war der Einlauf aller Teilnehmer ins Festzelt, in dem die Rückkehr aller Teilnehmer/innen frenetisch gefeiert wurde. 

Nun berichtete Bürgermeisters Thomas Krimm über die Aktivitäten unserer Fraktion und die des gesamten Gemeinderates im abgelaufenen Jahr. Insbesondere die 800 Jahrfeier standen im Vordergrund, deshalb so Krimm weiter, – nach einem Jahr feiern – stehen in diesem Jahr einige große Bauobjekte bevor. Neben Kanalarbeiten für die Borngasse/Geisberg,  steht die Sanierung der Grundschule die eine große Herausforderung im baulichen, als auch auf dem finanziellen Sektor ist, im Vordergrund. Eine weitere Großbaustelle wird die Umbaumaßnahme des Waldschwimmbades werden. Hier haben schon die Bauarbeiten der Goldbachverrohrung, sowie die Erdarbeiten für eine Umgehungstraße begonnen. Der komplette Umbau des Schwimmbades wird 2020 in Angriff genommen. Die Badesaison wird dann für ein Jahr ruhen. Des Weiteren schnitt er die Themen Kinderbetreuungs- Tagespflegeplätze, sowie den Sektor des sozialen Wohnungsbaues an. Des Weiteren möchte er ein großes Dankeschön unserem sehr eifrigen Mitglied Norbert Böcher sagen, der das Vereinslager auf Vordermann gebracht hat und den kompletten Verleihservice optimal betreut. Zum Schluss rief er alle Mitglieder auf, die Arbeit der „Freien“ zu unterstützen und darin nicht nachzulassen, damit wir in der bevorstehenden Kommunalwahl ein optimales Wahlergebnis erzielen und ein „Weiterentwickeln“ zum Wohle aller Bürger intensivieren können. Wir haben in den letzten 17 Jahren Ersichtliches erreicht, darauf ausruhen gibt  es nicht. Mit dem Aufruf „Nur gemeinsam sind wir stark“ beendete er seinen Vortrag. 

Die Zahlen des Kassenberichtes zeigen eine erfreuliche Bilanz, sodass unser Schatzmeister Jochen Willig dies mit Freude verkünden konnte. Er wär aber ein schlechter Verwalter, wenn er nicht zur Sparsamkeit aufgerufen hätte. Obwohl der Friedenslauf ein Defizit von 1.000.- € aufwies, konnte das Jahr positiv abgeschlossen werden. Die Kassenprüfer, die die Buchungen auf ihre Ordnungsmäßigkeit überprüften, konnten keine Beanstandungen feststellen, sodass unserem Kassier, sowie der gesamten Vorstandschaft Entlastung erteilt wurde.  In diesem Zusammenhang wurde Roland Leickert als weiterer Kassenprüfer von den Mitgliedern per Akklamation gewählt.

Nun stand der Tagesordnungspunkt an, auf den alle hin gefiebert hatten:– Vorstellung der Bürgermeister-Kandidaten– Aussprache– Abstimmung

Nachdem unser amtierender Bürgermeister Thomas Krimm nicht mehr für das höchste Amt zur Kommunalwahl 2020 antreten wird (s. Bericht Main-Echo v. 23.03.2019), wurde für die Nachfolge in den eigenen Reihen ein geeignete/r Kandidat/in gesucht, der die jahrelange, erfolgreiche Arbeit weiter führen könnte.

Ungewöhnlich für die heutige politische Landschaft hatten wir „Freie“ das „Luxus-Problem“, dass sich gleich zwei qualifizierte Personen für die Amtsnachfolge beworben haben. Es musste daher umgehend eine Wahlmöglichkeit getroffen werden, wer für die Freien Wähler für das Amt des Bürgermeisters ins Rennen geschickt wird. Diese wegweisende Entscheidung, wollte man nicht in der Vorstandschaft entscheiden, sondern den Mitgliedern in einer demokratischen Abstimmung überlassen.

Neben Sandra Rußmann (Studiendirektorin) warf auch Martin Scheiner (It-Spezialist im Bankensektor) seine Bewerbung in den Ring. Beiden Bewerbern wurde ausreichend Zeit gegeben, sich den Mitgliedern vorzustellen und ihre Ziele und Beweggründe darzulegen. Beide Bewerber präsentierten sich über Power-Point und konnten den Anwesenden ihre Arbeitsweise und Vorzüge für das höchste Amt in der Gemeinde rezitieren. Zum Schluss ihren Ausführungen beteuerten beide den Mitgliedern das Zugeständnis, den gewählten Kandidaten/in mit all ihrer/seiner Kraft stehende Möglichkeiten, im Wahlkampf zu unterstützen. Unter Beifall wurden beiden Kandidaten für ihre Bereitschaft sich für ein solch ideenreiches und schöpferisches Amt zur Verfügung zu stellen,  gedankt. Nachdem einige Wortmeldungen an die Bewerber gerichtet und ausreichend beantwortet wurden, fand die geheime Wahl statt.

51 stimmberechtigte Mitglieder hatten die Wahl der Qual über die beiden kompetenten Bewerber abzustimmen. Während der Stimmabgabe fing der Chronist folgenden O-Ton eines Mitglieds auf: „Schade, dass nur einer von Beiden gewinnen kann, denn beide hätten und haben das Potenzial ein solches Amt zu begleiten“.

Das Auszählen der Stimmzettel übernahm Bürgermeister Thomas Krimm, Michael Bieber und Lars Thiele. Anschließend wurde folgendes Abstimmungsergebnis bekannt gegeben:32 Ja Stimmen für Sandra Rußmann19 Ja Stimmen für Martin Scheiner.

Mit Beifall gratulierte die Versammlung der Gewinnerin und dankte beiden Kandidaten/in für ihr Engagement und Bereitschaft, ehe Ehrenvorsitzender Hinrich Hofer das Wort ergriff.

Mit diesem Schritt, so Hofer weiter, wurde nur der Anfang für eine hoffentlich erfolgreiche Kommunalwahl gelegt, mehr allerdings noch nicht. Nun heißt es für uns alle, unsere Bürgermeisterkandidatin und die Kandidaten/innen die sich für das Amt des Gemeinderates stellen, mit ganzer Kraft und Durchhaltevermögen zu unterstützen. Nur so kann eine umsichtige und aussichtsreiche Kommunalpolitik weiter geführt werden.

In diesem Zusammenhang wird es einmal Zeit, eindringlich daraufhin hin zu weisen, dass wir „Goldbacher Freie“, mit der Politik der Landes-FW nichts, aber auch gar nichts am „Hut“ haben.

Bereits im März 2000 sind wir aus dem Landesverband der FW ausgetreten und dadurch bzw. somit nur noch unserer Ortspolitik verpflichtet. Dies sollte man sich ab und zu Mal ins Gedächtnis rufen. Nur dieser Tatsache ist es geschuldet, dass wir eine solide und weitsichtige Politik in Goldbach umsetzten konnte. Um überparteiliche Politik müssen und werden wir uns auch in der Zukunft nicht kümmern. Allein unser aller „Goldbach“ steht im Vordergrund. Deshalb unser Slogan: „Wir alle sind Goldbach“.

Zum Schluss der zeitraubenden Versammlung gab 1. Vorsitzende Alexandra Fuchs die in diesem Jahr bevorstehenden Veranstaltungstermine bekannt, des Weiteren bat sie alle Mitglieder um Ihre Unterstützung, sei es auf Vereinsebene oder auf der politischen Schiene. Denn das Engagement, das hier eingebracht wird so Fuchs weiter, ist nicht nur ein Einbringen in die “FWG”, sondern ein Beitrag für das Zusammenleben und das sich Wohlfühlen der Bürger unserer Gemeinde. Deshalb rief Sie alle auf, unter den Eckpfeilern der “FWG” – unabhängig, entscheidungsfreudig, dynamisch und bürgernah – weiterhin mitzuarbeiten. Denn all diejenigen, so Fuchs weiter, die unter dieser Prämisse ihre Arbeit tun oder Entscheidungen treffen, sei es in unserer Wählergemeinschaft oder im Gemeinderat, treffen diese zum Wohle aller Bürger.

Ende: 22.30 Uhr

gez. Peter Zobel, Geschäftsführer

Senioren-Kaffee 2019

23.03.2019

Bereits 1997 wurde erstmals in der Geschichte der „Freien“ von diesem Event berichtet. So jährt sich zum 22. Mal dieses Ereignis und wir sind Stolz eines jeden Jahres die Bewohner/innen des Seniorenheimes mit Kaffee und Kuchen zu bewirten.

Weiterlesen

So hatten auch heuer wieder eine große Anzahl von Freien Wähler/innen die Ehre mehr als 70 Personen mit leckerem selbst gebackenem Kuchen und allerlei Süßem zu verwöhnen. 1. Bürgermeister Thomas Krimm begrüßte den anwesenden Personenkreis und wünschte zum Kaffeekränzchen gemütliches Beisammensein. Mit Evergreens und Melodien aus den früheren Jahren umrahmte Klaus Kullmann mit seinem Akkordeon und erstmals mit unserem Mitglied Martin Scheiner an der Gitarre in gekonnter Manier diese Stunden musikalisch. Viele Senioren haben fest mitgesungen und den musikalischen Rückblick sichtlich genossen.

An die zahlreichen Helfer/innen und die überaus kreativen Kuchenspender/innen ergeht ein großes Dankeschön, denn erst durch deren tatkräftige Unterstützung wird ein solcher Nachmittag erst ermöglicht. Ein weiteres „Dankeschön“ auch an das Team des BRK-Heims für die Unterstützung. Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr! Wir freuen uns darauf!

gez. Peter Zobel, Geschäftsführer

6. Kulturfrühstück 2019

20.01.2019

Genuss für Gaumen und Ohren im Haus Effata! Das diesjährige Kulturfrühstück der Freien Wähler Goldbach ist schon wieder Geschichte und kann erneut als vollen Erfolg verbucht werden. Dank der großzügigen und zahlreichen Essensspenden unserer Mitglieder und einiger mehr konnten wir ein kreatives Frühstücksbuffet kredenzen, das nahezu keine Wünsche offen lies.

Weiterlesen

Ca. 120 Gäste erfreuten sich an der Kombo „MädLix and friends“, die Songs für jedes Alter und für jeden Geschmack zum Besten gaben und für eine tolle Atmosphäre sorgten.

Für ein besonderes Highlight sorgte die „Ur-Goldbacherin“ Isolde Lang. Sie erzählte sehr charmant und in original „Golwischer“ Dialekt Episoden und wahre Begebenheiten aus der Kinderbewahranstalt in der Marienstraße. Die Zuhörer wurden in längst vergangene Zeiten entführt und zeigten durch ihren langanhaltenden Applaus ihr Gefallen daran. Liebe Isolde, ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für deine Geschichten!

Das Kulturfrühstück ist mittlerweile nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender des Marktes Goldbach wegzudenken und wir freuen uns schon wieder auf eine Neuauflage im Jahr 2020. Lassen Sie sich überraschen, welche Ideen wir dann für sie bereit halten.

Ein besonderer Dank geht an unser Organisationsteam um Birgit Schneider und Elke Brandl, die alle Fäden in der Hand hielten und für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Vielen lieben Dank auch an alle Helferinnen und Helfer beim Aufbau, Abbau und während der Veranstaltung vor und hinter den Kulissen, an die Spenderinnen und Spender der Leckereien und natürlich an Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihr Interesse und Ihr zahlreiches Kommen.

Sandra Rußmann, Fraktionssprecherin

 

Neujahrswanderung 2019

06.01.2019

Zum 10. Mal jährt sich heuer unsere traditionelle Wanderung am Dreikönigstag, um das neue Jahr zu begrüßen. 30 Wanderlustige trafen sich mit unserem Wanderführer Thomas Orschler am „Alten Rathaus“ um in knapp 2 Stunden Goldbachs Fluren zu durchlaufen. Wegen des unbeständigen Wetters führte unser Weg durch Goldbachs Straßen über das neu errichtete „Dole“ und das Wohngebiet am Kugelberg zu Thomas und Anettes Anwesen, um dort einen kleinen Umtrunk zu genießen.

Weiterlesen

Zur endgültigen Stärkung und geselligem Beisammensein ging es weiter in die Gaststätte „Waldschenke“. Zwischenzeitlich waren auch fast 20 Nichtwanderer eingetroffen, sodass unsere 1. Vorsitzende  Alexandra Fuchs alle Anwesenden herzlich begrüßen konnte. Sie stieß zunächst mit allen auf das „Neue Jahr“ und die kommenden Herausforderungen in der Kommunalpolitik an. In ihren kurzen Ausführungen war zu entnehmen, dass uns allen ein arbeitsreiches Kalenderjahr bevorstehe, denn 2020 so Fuchs weiter, steht uns ein neues Wahljahr ins Haus. Sie appellierte an alle, sich mit ganzer Kraft einzusetzen um die bisherige seit Jahrzehnten erfolgreiche Arbeit der „Freien“  in der Kommunalpolitik fortzusetzen. Viel zu schnell vergingen die geselligen Stunden bei angeregten Gesprächen. Herzlichen Dank an unseren Thomas Orschler und seine Frau Anette für das Ausrichten dieser schönen Stunden.Peter Zobel, Geschäftsführer

Goldbach Medaille für Sandra Rußmann

09.11.2018

Herzlichen Glückwunsch unserer Fraktionssprecherin Sandra Rußmann zur verdienten Auszeichnung mit der Goldbach Medaille am 9. November 2018.

Weiterlesen

Die Goldbach Medaille wurde 1982 durch einen Beschluss im Marktgemeinderat geschaffen und wird an Personen verliehen, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Kriterien dafür sind unter anderem langjährige und erfolgreiche Tätigkeit im öffentlichen und politischen Leben. Über die Ehrung entscheidet der Marktgemeinderat mit einer Mehrheit von mindestens 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder. Das Votum für Sandra Rußmann fiel im Marktgemeinderat einstimmig aus, denn sie erfüllt die Kriterien vollumfänglich und übt seit 2002 ihre Tätigkeit im politischen Leben mit viel Engagement und Herzblut aus – und dabei immer verbindlich und verbindend. Ihre Politik hat dabei immer ein Ziel: das Wohl von unserem Goldbach! Der politische Mitbewerber ist dabei kein Gegner, der bekämpft werden muss, sondern sie sieht ihre Arbeit als Wettstreit der Ideen, der zu zu einer gemeinsamen Strategie des Gremiums führen soll. Ihre politische Vita: * 2002 wurde sie bei der Kommunalwahl in den Marktgemeinderat gewählt und 2008 und 2014 mit großem Zuspruch in ihrem Amt bestätigt. * Seit 2002 gehört Sie dem Aufsichtsrat des Elektrizitätswerkes Goldbach-Hösbach an. Hier kommen ihr die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse aus ihrer Lehrtätigkeit zugute. * Von 2002 bis 2014 war sie Vorsitzende des Rechnungsprüfungsauschusses, seit 2014 ist sie stellvertretende Vorsitzende. * Der Finanzausschuss kann seit 2002 auf ihre Kompetenz zählen. * Seit 2014 führt sie als Fraktionssprecherin die Fraktion der Freien Wähler im Marktgemeinderat

WIR ALLE SIND GOLDBACH

Unabhängig. Dynamisch. Entscheidungsfreudig. Bürgernah.